Adrian Sutil hat sein Comeback-Training erfolgreich absolviert

Formel 1 2013

— 15.03.2013

Force India: Zufriedene Gesichter nach Trainingsauftakt

Die beiden Piloten des indischen Rennstalls zeigten sich mit den ersten drei Trainingsstunden zum Großen Preis von Australien zufrieden



Der Force-India-Rennstall bezeichnete den ersten Tag der Formel-1-Saison 2013 als gelungen. Adrian Sutil feierte ein erfolgreiches Comeback und belegte im Training am Nachmittag mit 1,527 Sekunden Rückstand auf Sebastian Vettel den neunten Rang. Teamkollege Paul di Resta war mit 2,403 Sekunden Rückstand auf dem zwölften Rang zu finden, hatte jedoch mit einem technischen Problem zu kämpfen, das ihn einbremste.

"Es war ein sehr guter Tag, und ich bin zufrieden", so Sutil. "Das Basis-Setup war nicht allzu weit von dem entfernt, was wir brauchen, und das Auto fühlte sich sehr ähnlich im Vergleich zu seiner Leistung in Barcelona beim letzten Test an."

"Mein Gefühl war den ganzen Tag über ein gutes, und ich habe es genossen, mit meinen Ingenieuren zu arbeiten, welche ich schon sehr gut kenne. Die Strecke entwickelt sich natürlich und verbessert sich laufend, aber wir haben für die Reifen ein gutes Gefühl bekommen. Der Hauptfokus wird heute Abend darauf liegen, die Balance auf den superweichen Reifen zu verbessern."

Di Resta vom Unterboden eingebremst

"Das war nicht der einfachste Tag", so di Resta. "Denn ich hatte in der zweiten Einheit ein Problem mit der Balance, als hätte ich mir eine Beschädigung am Auto zugezogen. Es war aus diesem Grund nicht einfach einzuschätzen, wo wir genau stehen."

"Angesichts der Tatsache, dass es morgen feucht sein soll, war es entscheidend, alle Informationen über die Reifen zu sammeln, die wir heute benötigten. Der Unterschied zwischen beiden Mischungen ist spürbar, aber es fällt schwer, mehr darüber zu sagen bis wir uns nicht alle Daten angeschaut haben."

Chefingenieur zeigt sich zufrieden

"Dies war ein typischer Tag an einem Freitagstraining zu Beginn der Saison", so Chefingenieur Jakob Andreasen. "Die Autos funktionierten gut, und wir waren in der Lage, dort weiterzumachen, wo wir beim Test in Barcelona aufhörten. Adrian hat sich wieder problemlos an die Routinen gewöhnt, und arbeitete stetig am Programm."

"Das einzige Problem des Tages war eine Beschädigung am Unterboden am Auto von Paul, das wir nicht in der Lage waren zu reparieren. Das hat die Leistung seines Autos aus diesem Grund am Nachmittag beeinträchtigt. Alles in allem sind wir glücklich darüber, wie wir in das Wochenende gegangen sind. Für Morgen erwarten wir wahrscheinlich nasses Wetter."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung