Romain Grosjean fuhr am Vormittag seine erste "offizielle Bestzeit"

Formel 1 2013

— 16.03.2013

Lotus atmet auf: Auto im Nassen konkurrenzfähig

Nachdem Lotus vergangenes Jahr im Regen regelmäßig zu kämpfen hatte, zeigte sich das Team im verregneten Melbourne-Qualifying zufrieden



Obwohl am Samstag in der Qualifikation nur die erste Einheit gefahren wurde, erlebten die Fahrer des Lotus-Teams einen langen Arbeitstag. Denn angesichts des starken Regens wurde das Zeitenfahren mit seinen noch zu fahrenden zweiten und dritten Teilen zum Großen Preis von Australien in Melbourne mehrere Male verschoben und schlussendlich auf den Sonntag verlegt.

In der verregneten ersten Einheit belegte Romain Grosjean mit 0,904 Sekunden Rückstand auf Nico Rosberg den dritten Rang - der Lotus scheint dieses Jahr im Nassen ein konkurrenzfähiges Auto zu sein. Teamkollege Kimi Räikkönen kam mit 2,165 Sekunden Rückstand auf den elften Rang.

"Das war angesichts des Verkehrs auf der Strecke alles andere als einfach", so Räikkönen. "Die Leute flogen von der Strecke und es gab gelbe Flaggen, aber wir haben es bis zur zweiten Qualifying-Einheit morgen geschafft, das ist nicht allzu schlecht."

Dem Lotus in der 2013er-Version schmeckt der Regen

"Das Auto hat sich im Nassen nicht allzu schlecht angefühlt, und das stellt mit Sicherheit im Vergleich zum vergangenen Jahr eine Verbesserung dar. Die Herausforderung war es jedoch heute gewesen, etwas freie Bahn auf der Strecke zu finden. Es ist schade, dass die Einheit auf morgen verschoben wurde, aber das ist ja für alle dasselbe."

"Der Tag hat ziemlich gut begonnen", so Grosjean. "Es war das erste Mal, dass ich in einer offiziellen Trainingseinheit die Bestzeit gefahren bin, und ich möchte mich dafür herzlich beim Team für seine harte Arbeit seit dem gestrigen Tag bedanken. In Bezug auf das Setup haben wir eine andere Richtung eingeschlagen, und es ist klar, dass wir die richtige Entscheidung gefällt haben."

"Es ist frustrierend, dass sich der Rest des Qualifyings verzögert, aber es gab ein paar gute Dinge, die wir aus dem ersten Qualifying-Teil mitnehmen konnten. Es ist kein Geheimnis, dass im vergangenen Jahr feuchte Bedingungen unserem Auto nicht lagen. Aber auf Basis dessen, was wir heute gesehen haben, gibt es auf diesem Gebiet definitiv ein paar Fortschritte zu vermelden."

Mitleid mit den tapferen Fans

"Mir tut es für die Fans leid, denn sie waren die ganze Woche über fantastisch und sind trotz des Wetters an der Strecke geblieben. Morgen haben wir einen großen Tag, und es sieht danach aus, als würde es trocken bleiben. Hoffentlich können wir ihnen morgen eine gute Schau bieten."

"Die Veränderungen, die wir am Auto von Romain im Zusammenhang mit dem überarbeiteten Aerodynamikpaket vorgenommen haben, haben definitiv einen Unterschied ausgemacht", so Chefingenieur Alan Permane. "Das wurde durch ihn untermauert, indem er die schnellste Zeit fuhr, bevor der Regen begann. Er war mit den Verbesserungen sehr glücklich und ist mit seinem Auto ebenso zufrieden wie Kimi mit seinem. Es hat heute Spaß gemacht, auf die unterschiedlichen Wetterbedingungen zu reagieren."

Lektionen gelernt, Regen gebändigt

"Wir befinden uns in guter Form. Nach den Lektionen, die wir bei den Testfahrten vor der Saison gelernt haben, haben wir Verbesserungen an unserem Regensetup vorgenommen, welche ganz klar funktionierte haben. Es ist schade, dass wir das Qualifying heute nicht beenden können, aber es ist absolut die richtige Entscheidung, denn es war zu nass."

"Wenn alles im Qualifying gut läuft, verändert sich an den Vorbereitungen zwischen dem Qualifying und Rennen nichts, auch wenn kein Tag mehr dazwischen liegt. Aber es gibt zwischen dem Qualifying und im Rennen eine Menge Arbeit zu erledigen, das wird also ein arbeitsreicher Tag."

"Was das Wetter betrifft, so sieht es danach aus, als sollte es morgen trocken sein. In diesem Fall wäre der superweiche Reifen der schnellere Qualifying-Reifen. Dies bedeutet, dass die Top 10 auf dem superweichen Gummi startet und wir daran arbeiten müssen, sein Potenzial am Start des Rennens mit viel Benzin an Bord und einer erneut ausgewaschenen Strecke maximal zu nutzen. Die Medium-Mischung wird der Reifen sein, den wir im Rennen bevorzugen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.