Paul di Resta in der Anfangsphase des Großen Preises von Malaysia

Formel 1 2013

— 24.03.2013

Force India auf Kriegsfuß mit den Radmuttern

Beide Force-India-Piloten mussten beim Großen Preis von Malaysia aufgrund von Problemen mit den Radmuttern aufgeben



Das Force-India-Team zeigte beim Großen Preis von Malaysia zunächst eine starke Vorstellung. Sowohl Adrian Sutil als auch Teamkollege Paul di Resta hatten das Zeug dazu, in Sepang Punkte einzufahren. Doch nachdem es bei Boxenstopps massive Probleme mit den Radmuttern gegeben hatte, musste sich das Team dazu entscheiden, beide Autos aus dem Rennen zu nehmen.

"Das war ein frühes Ende unseres Rennen, das für uns so viel versprechend war", bedauert Sutil. "Beide Autos hatten dasselbe Problem mit den Radmuttern, das hat uns in den Boxen viel Zeit gekostet. Wir sind uns noch nicht ganz sicher, was passierte, also holte das Team die Autos aus dem Rennen um sicherzustellen, dass wir das Problem verstehen."

"Es ist eine Schande, dass dies hier passiert ist, denn wir verfügten heute über ein sehr schnelles Auto. Als die Strecke abtrocknete, fühlte ich mich sehr wohl. Wir müssen positiv bleiben und konzentrieren, und uns daran erinnern, dass es noch jede Menge Rennen gibt, in denen wir diese Enttäuschung wieder gutmachen können."

Frustrierte leere Hände bei di Resta

"Es ist frustrierend, am Ende nichts in den Händen zu halten, nachdem wir das gesamte Wochenende so konkurrenzfähig aussahen", schließt sich Teamkollege di Resta der Enttäuschung an. "Wir sahen bei Adrians erstem Boxenstopp ein Problem, als ich hinter ihm stand, was mich rund 15 Sekunden kostete. Dann hatte ich bei meinem zweiten Stopp dasselbe Problem mit der Radmutter."

"Als Vorsichtsmaßnahme entschied sich das Team dazu, das Auto aus dem Rennen zu holen. Die gute Nachricht ist, dass die Leistung im Auto vorhanden ist, aber dies ist definitiv eine verpasste Chance, denn wir verfügten über das Potenzial, heute eine Menge Punkte zu erzielen. Wir werden nun einmal tief durchatmen und in China zurückschlagen."

Bittere Pille für Teamchef Vijay Mallya

"Dies ist ein sehr enttäuschendes Ende eines Wochenendes, an dem wir mit unseren beiden Autos eine sehr gute Geschwindigkeit gezeigt haben", so Teamchef Vijay Mallya. "In den feuchten Bedingungen sind wir in den ersten Runden auf Nummer sicher gegangen. Die Strecke kam uns entgegen, als wir auf die Trockenreifen wechselten. Paul war einer der schnellsten Fahrer auf der Strecke."

"Unglücklicherweise lief es in den Boxen schief, als wir beim ersten Stopp ein Problem mit unserem Radmuttersystem hatten, was dazu führte, dass beide Autos viel Zeit verloren. Das Problem trat beim zweiten Stopp erneut auf, und es wurde offensichtlich, dass wir nicht in der Lage sein würden, dies während des Rennens zu lösen."

"Als Vorsichtsmaßnahme waren wir dazu gezwungen, beide Autos aus dem Rennen zu holen. Wir werden dies vollständig untersuchen. Es ist frustrierend, aber manchmal passieren solche Dinge im Rennsport. Wir werden die positiven Dinge der starken Leistung des Autos mitnehmen und schauen, dass wir es nächstes Mal in China richtig hinbekommen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.