Mark Webber verlor in Schanghai ein Rad und wertvolle WM-Punkte

Formel 1 2013

— 14.04.2013

Red Bull: Vettel Vierter - Webber hat ein Rad ab

Während sich Sebastian Vettel in Schanghai vom neunten bis auf den vierten Rang nach vorn arbeitete, lief bei Teamkollege Mark Webber jede Menge schief



Mit den härteren Reifen gestartet, arbeitete sich Sebastian Vettel beim Großen Preis von China in Schanghai vom neunten Startplatz bis auf den vierten Rang nach vorn. Eine Platzierung auf dem Podium verpasste der amtierende Weltmeister gegen Lewis Hamilton in der letzten Runde nur denkbar knapp.

Teamkollege Mark Webber erlebte hingegen einen rabenschwarzen Sonntag. Nachdem nach der Qualifikation nicht ausreichend Benzin im Auto verblieben war und man das Auto umbaute, musste er dem Feld aus der Boxengasse hinterher jagen.

Anschließend verschätzte er sich bei einem Überholversuch, beschädigte sich den Frontflügel und einen Reifen und musste zu einem frühen Stopp. In der 15. Runde war das Rennen vorzeitig gelaufen - ein Hinterrad hatte sich gelöst und rollte über die Strecke. Dafür wurde der Australier bestraft: beim Rennen in Bahrain geht es für ihn um drei Startplätze nach hinten.

Vettel legte eine beeindruckende Aufholjagd hin

"Nach dem letzten Stopp sagte mir das Team, dass der Rückstand auf die Autos vor mir ziemlich groß ist, der Vorsprung auf die Autos hinter mir jedoch ebenfalls ziemlich groß", so Vettel. "Also dachten wir, dass wir es in der Schlussphase probieren sollten. Als ich auf die lange Gerade kam und am anderen Ende sah, wie Lewis in die Haarnadel einlenkte, dachte ich, dass dies vielleicht doch etwas zu weit sein könnte. Aber natürlich verfügten wir auf den frischeren Reifen über viel mehr Geschwindigkeit."

"Es war etwas enttäuschend, so knapp am Ende zu verlieren, ein paar Kurven mehr und wir hätten etwas probieren können. Nichtsdestotrotz hat unsere Strategie heute scheinbar funktioniert. Wir wussten, dass es schwierig werden würde, und es war entscheidend, saubere Runden zu haben. Das ist uns im ersten Rennabschnitt nicht gelungen. Ich war schneller als Nico Hülkenberg, aber wenn man einem anderen Auto folgt, dann belastet man seine Vorderreifen zu stark, und es war schwierig, den richtigen Kompromiss zu finden. Aber alles in allem können wir zufrieden sein."

"Der Start des Rennens war in Ordnung", so Webber. "Wir entschieden uns dazu, die weichen Reifen ziemlich schnell los zu werden und dann ziemlich schnell durch das Feld zu fahren. Was den Zwischenfall mit Jean-Eric betrifft, so kam ich mit ziemlich großen Abstand auf ihn zu. Jean-Eric holte ziemlich weit aus, aber als wir dem Scheitelpunkt näher kamen, wollte er ihn treffen, was auch sein gutes Recht ist. Aber da lag ich schon innen, und der Zwischenfall passierte."

Webber war sein Rad los und ratlos

"Das war ein paar Runden vor unserem Boxenstopp-Fenster, ich musste also früher an die Box kommen. Die Jungs dachten, dass der Reifen fixiert war, als wir den Stopp beendeten, aber er löste sich auf der Runde aus der Box. Wir hatten an diesem Wochenende ein paar Probleme. Ich glaube, dass wir heute aus unserer Startposition etwas hätten erreichen können, aber es sollte nicht sein."

"Nachdem wir uns dazu entschieden hatten, auf dem härteren Reifen zu starten, war es klar, dass es für uns im Vergleich zu den Autos vor Sebastian ein schwieriges Rennen werden würde", so Teamchef Christian Horner. "Unglücklicherweise schaffte es Hülkenberg, sowohl Jenson als auch Sebastian in der DRS-Zone zu überholen, nachdem Sebastian Jenson überholt hatte. Das kostete uns ziemlich viel Zeit."

Horner: Ein Podium war drin

"Diese Zeit hat dann wohl Sebastian am Ende des Rennens gefehlt - ansonsten stünde er auf dem Podium, da bin ich mir sicher. Aber nichtsdestotrotz fuhr er ein sehr starkes Rennen, haushaltete er mit seiner Geschwindigkeit und seinen Reifen sehr gut, sodass er in der letzten Runde sehr knapp davor stand, den letzten Platz auf dem Podium zu ergattern."

"Bei Mark entschieden wir uns dazu, in der ersten Runde zu stoppen, nachdem wir die Chance genutzt hatten, über Nacht signifikante Veränderungen am Auto vorzunehmen. Wir wechselten von den weichen auf die härteren Reifen und dadurch hatte er auch eine freie Bahn."

"Seine Geschwindigkeit war danach exzellent. Er fuhr extrem gut im Feld nach vorn. Aber unglücklicherweise führte ein Zwischenfall mit Jean-Eric Vergne dazu, dass sein Frontflügel beschädigt wurde und er einen Plattfuß hatte."

"Nachdem wir die Nase und alle vier Reifen wechselten, berichtete Mark auf der Runde aus der Box über ein Problem rechts hinten. Das Hinterrad löste sich vom Auto und führte dazu, dass Mark aufgeben musste. Bis wir das Auto nicht zurückhaben ist es nicht möglich, die exakte Ursache dafür zu bestimmen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.