Zwischen Sutil und di Resta steht wenige Tage nach dem China-Rennen nichts mehr

Formel 1 2013

— 18.04.2013

Friedenspfeife im Orient: Sutil und di Resta versöhnt

Das Force-India-Duo hat das Schanghai-Manöver besprochen und zu den Akten gelegt: "Hätte niemand bemerkt, wäre es ein anderes Auto gewesen"



In Formel-1-Tagen, in denen es zwischen so manchen Teamkollegen so richtig kracht, wirkt der Disput zwischen Adrian Sutil und Paul di Resta beinahe wie eine Bagatelle - wenn es denn in der Force-India-Box überhaupt schlechte Stimmung gab, nachdem die beiden Piloten sich beim China-Grand-Prix in einer unübersichtlichen Situation zu Rennbeginn gefährlich nahe kamen und der Schotte einen Austritt ins Gras unternehmen musste. Die Differenzen seien längst ausgeräumt, bestätigen beide.

Für Sutil ist die Angelegenheit Schnee von gestern: "Wichtig ist, dass wir uns das angesehen und darüber gesprochen haben, das war's", erklärt der Deutsche gegenüber 'Autosport' und kann sich eine dezente Anspielung auf das Theater bei Red-Bull nicht verkneifen: "Es gibt im Fahrerlager schlimmere Szenarien zwischen Teamkollegen. Wir respektieren uns und es sollte keine Probleme mehr geben." Auch di Resta mach den Deckel drauf: "Natürlich haben wir unsere Standpunkte diskutiert, aber es ist alles ausgeräumt."

Für Sutil ist es immer ein knifflige Situation, wenn es auf der Strecke ein Auto zu überholen gilt, das in den gleichen Farben unterwegs ist wie das eigene. "Schlussendlich muss man gegen jeden Rennen fahren", überlegt der Formel-1-Rückkehrer, der bereits 2011 an der Seite di Restas unterwegs war, und mahnt zu etwas mehr Vorsicht, ohne dabei gleich das Rennfahren zu vergessen: "Man muss trotzdem mit ihm kämpfen. Es ist ein schmaler Grat und schwierig zu bewerten", überlegt Sutil.

Am Ende des Tages käme es jedoch darauf an, aufrichtig zu sein und dem Stallgefährten genau wie jedem anderen Piloten auch genügend Luft zum Überleben zu lassen: "Hauptsache, man ist ein fairer Fahrer, dann gibt es diese Probleme nicht." Sutil erkennt besondere Sensibilität darin, wenn sich harte Zweikämpfe zwischen Teamkollegen abspielen: "Hätte sich der Vorfall mit einem anderen Auto zugetragen, hätte niemand Notiz davon genommen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.