Sebastian Vettel und das Red-Bull-Team feiern den zweiten Saisonsieg

Formel 1 2013

— 21.04.2013

Red Bull: Makelloses Rennen und Sieg für Vettel

Während das Team Lob für Sebastian Vettel verteilte, kämpfte Mark Webber im Bahrain-Rennen mit zu stark abbauenden Reifen



Mit der von ihm bekannten Entschlossenheit arbeitete sich Sebastian Vettel in der Anfangsphase des Großen Preises von Bahrain in Führung, was der Schlüssel zu seinem dominanten Rennen war. Der amtierende Weltmeister konnte sich das Rennen in Manama anschließend sehr gut einteilen und ließ der Konkurrenz keine Chance, holte sich den zweiten Saisonsieg.

Teamkollege Mark Webber war unterdessen lange Zeit auf dem Weg, als Zweiter auf das Podium zu fahren. Doch nach einem Boxenstopp fuhr der Australier etwas zu aggressiv und bekam aus diesem Grund in der Schlussphase des Rennens Probleme, die Konkurrenz hinter sich zu halten. Am Ende belegte er den siebten Rang.

"Das hat am Anfang richtig Spaß gemacht, denn es gab einige sehr enge Rad-an-Rad-Kämpfe", so Vettel. "Am Start weiß man nicht, ob man schnell sein wird oder nicht, denn alles fährt ein wenig durcheinander, inklusive man selbst!"

Vettel fuhr am Anfang bewusst sehr aggressiv

"Es ist wichtig, an die Spitze zu kommen, das haben wir beim vergangenen Rennen gesehen. Wenn man hinter jemandem festhängt, dann hat dies Auswirkungen auf die Abnutzung der Reifen, und heute war es wichtig sicherzustellen, dass wir die Reifen nutzen, die wir gestern im Qualifying gespart hatten."

"Ich liebe es, freie Bahn vor mir zu haben, also habe ich viel Druck gemacht, um in Führung zu kommen, und mit der Geschwindigkeit, die wir zur Mitte des Rennens hatten, war das heute ziemlich komfortabel."

"Gutgemacht vom gesamten Team, von allen hier und im Hintergrund in der Fabrik, und speziell von jenen, die heute an der Strategie gearbeitet haben. Diese hat genau so funktioniert, wie wir dies erwarteten, sie haben das also ganz offensichtlich richtig kalkuliert!"

Webber: Anfang gut, Mitte stark, Ende schwach

"Der Anfang war nicht allzu schlecht", fasst Webber sein Rennen zusammen. "Wir verloren im zweiten Rennabschnitt jedoch ziemlich viel Zeit, als wir versuchten, an ein paar Leuten vorbeizukommen."

"Wir waren auf den ersten paar Runden nach dem Boxenstopp aggressiv, was bedeutete, dass wir an einigen vorbei kamen, aber das mochten die Reifen nicht. Aus diesem Grund war der zweite Abschnitt des Rennens in Bezug auf die Geschwindigkeit am Ende wirklich ein Desaster, und dies wirkte sich auch auf die zwei weiteren Rennabschnitte aus."

"Zur Mitte des Rennens dachte ich, dass ich es auf das Podium schaffen kann, aber dann ging es darum, mit der Geschwindigkeit hauszuhalten, und es ist ein schmaler Grat zwischen Angreifen und dem Sparen von Reifen. Am Ende sind einige etwas vor mir an die Box gekommen, aber es reichte für mich nicht, um das Ziel zu erreichen."

Kämpfen kostet Reifen

"Wenn man hart gegen die anderen fährt, gehen einem die Reifen aus, aber wenn man es nicht gut, dann schlüpfen sie an dir vorbei. Für uns beide war es am Ende ein wirklich guter Kampf zwischen Lewis und mir, keiner von uns hatte noch gute Reifen, aber wir versuchten, so gut wie möglich zu fahren."

"Eine absolut makellose Fahrt von Sebastian", lobt Teamchef Christian Horner. "Er zeigte zwei brillante Überholmanöver, eines an Fernando und das andere an Nico Rosberg. Danach dominierte er das Rennen bis ins Ziel, und er ging brillant mit seinen Reifen um. Die Reifenstrategie funktionierte perfekt, wir schonten sie im Qualifying, was mit einer Drei-Boxenstopp-Strategie zu einem dominanten Sieg führte."

"Mark war im ersten Rennabschnitt sehr gut unterwegs und kam während den ersten paar Boxenstopps nach vorn. Im zweiten Rennabschnitt machte er auf den ersten paar Runden sehr viel Druck, was ihn schlussendlich bis auf die zweite Position nach vorn brachte. Unglücklicherweise konnte er in diesem Rennabschnitt nicht lange genug fahren, was ihn in den letzten zwei unter Druck setzte."

Webber war einer der großen Verlierer

"Sein letzter Stopp brachte ihn zu jenen, welche zweimal stoppten, und dann ging es darum, es bis zum Ende zu schaffen. Obwohl er fantastisch gut kämpfte und sehr hart gegen Lewis fuhr, ließen bei ihm vor dem Ende des Rennens die Hinterreifen nach, aber er holte sich dennoch wertvolle Punkte."

"Heute haben Sebastian und das Team ein perfektes Rennen absolviert", lobt Thierry Salvi wie von Renault. "Gleichzeitig war es nicht einfach, es ist sehr schwierig, angesichts der mangelnden Haftung und den hohen Temperaturen sowie die höher als erwartete Luftfeuchtigkeit hier ein Rennen zu fahren."

"Man muss bei der Wahl der richtigen Motoreneinstellungen für diese Bedingungen und für den Benzinverbrauch sehr sorgfältig vorgehen, wenn man gleichzeitig die notwendige Stabilität benötigt. Aber das schien heute alles ganz gut geklappt zu haben, auch wenn es schade war, dass Mark in der letzten Runde ein paar Positionen verlor."

"Für die Red-Bull-Renault-Partnerschaft ist es der 36. Sieg, und der 154. für einen Renault-Motor. Plus alle Fahrer auf dem Podium sind mit dem RS27-Motor unterwegs, es gibt also viele Gründe, mit dem heutigen Tag glücklich zu sein."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.