Formel 1 2013

— 19.05.2013

Gänsehaut für "Schumi": Silberpfeil trifft Nordschleife

Der Rekord-Weltmeister absolvierte auf dem alten Nürburgring eine historische Fahrt mit seinem ehemaligen Formel-1-Boliden - Unbesorgt um die Zukunft der Strecke





Der Sonntag war nicht nur ein historischer Tag auf dem Nürburgring, weil die 41. Auflage des 24-Stunden-Rennen gestartet wurde. Das Pfingstwochenende sah auch die erste Fahrt eines Silberpfeils auf der Nordschleife, seit Juan Manuel Fangio im Jahr 1954 über die Eifel-Achterbahn flog. Michael Schumacher fuhr im Rahmen einer Mercedes-Demofahrt, an der auch Nico Rosberg teilnahm, über die mehr als 25 Kilometer lange Traditionsrennbahn. Unterwegs war er jedoch mit gebremsten Schaum.

Der Rekord-Weltmeister erklärt: "Wir hatten die Maßgabe, nicht am Limit zu fahren, und uns zurückzuhalten - damit es nicht durch einen Zwischenfall zu einer Verzögerung kommt." Schneller wäre es durchaus gegangen, schließlich musste für die prestigeträchtige Ausfahrt nur die Fahrzeughöhe auf Maximum gestellt werden, um den Boliden tauglich für die schnellste und wohl schwierigste Rennstrecke der Welt zu machen. Schumacher zeigt sich begeistert, von so viel Legendenflair.

Schließlich hat der 44-Jährige in seinem Motorsportler-Leben schon fast alles erlebt. "Es gibt für mich nicht mehr viel, was neu noch ist, wenn es um das Thema Formel 1 geht. Heute war sicher genau so ein Moment, den ich erstmals erlebt habe", berichtet er über ein Erlebnis, das sein Kontrast so reizvoll macht: "Wenn man sich die Tradition der Nordschleife und die Modernität des Formel-1-Autos von heute ansieht, passen sie unter Wettbewerbsbedingungen nicht zusammen. Aber es ist etwas Besonderes."

Schumacher bezeichnet sich "nicht als Nordschleifen-Spezialist" und kennt nach eigener Aussage die Rennstrecke nicht auswendig, würde eine Fahrt auf der Piste aber gerne "auf privater Ebene" wiederholen. Im Rahmen seines neuen Jobs als Mercedes-Markenbotschafter auch das 24-Stunden-Rennen in einem GT3-Auto wie dem SLS AMG in Angriff zu nehmen, ist nicht geplant. "Ob ich das aus Spaßgründen mal machen möchte, steht auf einem anderen Blatt Papier. Aber who knows?", orakelt der Rekord-Weltmeister im (Fast-)Ruhestand.

Dass die Strecke in der Eifel in den kommenden Wochen unter den Hammer kommt und auf eine ungewisse Zukunft zusteuert, lässt Schumacher nicht um ihren Bestand bangen: "Der Nürburgring hat so viel Tradition, hier ist so viel Substanz. Ich glaube nicht, dass man sich da Sorgen machen muss", beruhigt er auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com'. Schumacher kann sich nicht vorstellen, dass die Lichter für immer ausgehen und die Motoren verstummen: "Er wird in irgendeiner Art und Weise weitergeführt werden."

Fotoquelle: ispo.arenz

Stichworte:

Nürburgring



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige