Teamchef Martin Whitmarsh muss noch einige Probleme bei McLaren lösen

Formel 1 2013

— 21.05.2013

Whitmarsh: Mehr Ressourcen auf 2013

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh gibt zu, dass man aktuell mehr Ressourcen als geplant auf das aktuelle Auto verteilt - Aufgabe kommt nicht in Frage



Nach dem schwachen Saisonstart fr McLaren stand schon eine komplette Aufgabe der aktuellen Saison sowie volle Konzentration auf das nchste Jahr im Raum, doch laut Martin Whitmarsh sei die Situation sogar genau andersherum. Zwar habe man natrlich schon Ressourcen auf 2014 gelenkt, doch nicht so viele wie ursprnglich angedacht.

"Wir werden das Jahr nicht aufgeben", betont Teamchef Whitmarsh vor dem Monaco-Grand-Prix noch einmal. "Seid versichert, dass es einen groen Einsatz gibt, das diesjhrige Auto zu entwickeln, und McLaren wieder auf den Level an Konkurrenzfhigkeit zurckzubringen, wo wir uns erwarten." Seiner Meinung nach sei es noch viel zu frh, um ber einen solchen Schritt nachzudenken. "Wir mssen daran glauben, dass wir zurckkommen und gute Resultate einfahren."

Zwar liegt McLaren aktuell hinter Force India auf Rang sechs der Konstrukteurswertung, doch auf die Frage, ob das Team seine Ressourcen nun zumindest mehr als geplant auf 2014 umstelle, gibt Whitmarsh eine berraschende Antwort: "Nein, eigentlich ist es vermutlich sogar weniger als geplant, weil wir hrter am diesjhrigen Auto arbeiten mssen, um ehrlich zu sein." Zwar sollte schon fr Barcelona Besserung einkehren, doch allzu viel hat das erste groe Updatepaket scheinbar auch nicht gebracht.

Auf dem Circuit de Catalunya sprangen auch nur die Positionen acht und neun heraus - auf Force India konnten die Chrompfeile keine Punkte gutmachen. In Monaco soll sich das nun ndern. Und der Kurs im Frstentum war bisher immer ein gutes Pflaster: Mit 15 Siegen ist das Team Rekordgewinner in der Mittelmeerstadt. Doch die gute Vergangenheit bedeutet natrlich noch lange keine Garantie.

"Sicherlich wrde ich an diesem Wochenende gerne gewinnen", sagt Whitmarsh. Doch das wrde er natrlich auch gerne im weiteren Verlauf des Jahres und auch im Jahr darauf. "Nach 182 Siegen mssen wir ein Programm, eine Business-Struktur und bessere Ressourcen zusammen, die uns eine Plattform zur Verfgung stellt, um in naher Zukunft in jedem Jahr erfolgreich zu sein." Fr McLaren sicherlich keine leichte Aufgabe, mit dem neuen Reglement 2014 und dem neuen Motorenpartner Honda 2015 vor Augen.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung