Bleibt er oder geht er? Über Ross Brawns Zukunft steht ein Fragezeichen

Formel 1 2013

— 22.05.2013

Brawn: "Paddy und ich werden gemeinsamen Weg finden"

Obwohl "Silberpfeil"-Neuzugang Paddy Lowe als Nachfolge-Lösung für Ross Brawn gedacht war, spricht der Teamchef nun von einer gemeinsamen Zukunft bei Mercedes



Vor wenigen Tagen ließ Mercedes die Katze aus dem Sack: Der langjährige McLaren-Technikchef Paddy Lowe wechselt bereits Anfang Juni zu Mercedes, allerdings nicht wie vielerorts angenommen als Teamchef, sondern als geschäftsführender Technikchef des Rennstalls mit Sitz in Brackley. Teamchef bleibt der Brite Ross Brawn.

Das bedeutet aber nichts zwangsläufig, dass die Führungsstruktur vor der kommenden Saison beibehalten wird, denn für Lowe würde es Sinn ergeben, sich zuerst in Brackley einzufinden und die Vorbereitungen für die Reglementrevolution voranzutreiben, ehe er das Zepter in die Hand nimmt.

Brawn-Zukunft unklar

Und auch Brawn hatte bereits vor einiger Zeit erklärt, dass Lowe zu Mercedes stoßen würde, "sollte ich mich entscheiden, das Team zu verlassen. Solch einen Plan gibt es." Er verglich die Situation mit Ferrari: "Als ich mich dazu entschlossen hatte, bei Ferrari aufzuhören, da bastelten wir an einem Nachfolgeplan."

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bestätigte, dass Lowe als Nachfolger Brawns vorgesehen war: "Wenn Lowe zu Mercedes kommen sollte, dann würde es mit Ross eine ganz strukturierte Nachfolgeregelung geben, die in beidseitigem Wohlwollen und zum Vorteil des Teams geschehen wird." Einen "Overload an Entscheidungsträgern" wolle man vermeiden.

Brawns aktuelle Aussagen in der Fachzeitschrift 'Autosprint' klingen da schon ganz anders: "Paddy und ich werden einen Weg des Zusammenlebens finden. Früher oder später werde ich zurücktreten, aber zuerst will ich die Früchte der harten Arbeit sehen." Eine Aussage, die viel Interpretations-Spielraum offen lässt: Meint Brawn damit die aktuelle Saison oder plant er, über 2013 hinaus bei Mercedes die Verantwortung zu tragen?

Lauda lobt Fortschritte

Der Aufsichtsrats-Vorsitzende Niki Lauda zeigt sich jedenfalls schon jetzt mit den bisherigen Saisonergebnissen zufrieden, auch wenn man zuletzt große Probleme mit den Reifen hatte. "Zweimal Podium, dreimal Pole-Position - die Mercedes-Performance hat einen klaren Schritt nach vorn gemacht", sagt der Österreicher gegenüber 'TV Movie'.

Neuzugang Lewis Hamilton habe laut Lauda einen "starken Drive" ins Team gebracht: "Ein neuer Fahrer, der anerkannt ist, motiviert alle. Nico Rosberg und er sind meiner Meinung nach das stärkste Team, das man finden kann." Man darf gespannt sein, wie lange Brawn noch diesem Team angehören wird.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Größte Unsportlichkeiten der Formel 1

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel 1 Suzuka 2017: Hamilton fährt in Richtung WM-Titel!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung