Toro Rosso setzt ab nächster Saison auch auf Motoren aus dem Hause Renault

Formel 1 2013

— 26.05.2013

Offiziell: Toro Rosso ab 2014 mit Renault-Power

Neben Red Bull setzt ab 2014 auch das Schwesternteam Toro Rosso auf Renault-Motoren - Wechsel nach sieben Jahren Partnerschaft mit Ferrari



Wie erwartet wurde heute bekannt gegeben, dass Toro Rosso nächstes Jahr den Motorenhersteller wechselt und anstelle von Ferrari- ab 2014 Renault-Triebwerke einsetzen wird. Der italienische Rennstall vertraut damit künftig auf den gleichen Hersteller wie das Schwesternteam Red Bull, wovon sich die sportliche Leitung des Red-Bull-Konzerns in Österreich erhofft, mehr technische Synergien nutzen zu können.

"Renault ist in der Formel 1, um zu gewinnen und die Vortrefflichkeit seiner Produkte unter Beweis zu stellen", erklärt Renault-Sport-Präsident Jean-Michel Jalinier. "Um diese Ziele zu erreichen, brauchen wir Teams, die auf höchstem Niveau operieren. Daher freuen wir uns über die Zusammenarbeit mit Toro Rosso." Allerdings bleibt Red Bull logischerweise das Haupt-Entwicklungsteam - auch, weil Hauptsponsor Infiniti, eine Marke aus der Renault-Nissan-Allianz, einen Teil der Entwicklungskosten des V6-Turbomotors finanziert.

Die Zusammenarbeit mit beiden Red-Bull-Teams erscheine logisch, sagt Jalinier, "war aber keine ausgemachte Sache. Wir haben genau überlegt, was das Beste für alle Parteien wäre, bevor wir den Vertrag unterschrieben haben." Dieser sei langfristig ausgelegt, über die genaue Laufzeit sowie über die kommerziellen Hintergründe wurde aber Stillschweigen vereinbart. Unterschrieben wurde tatsächlich erst in Monaco.

Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost freut sich über den Zeitpunkt der Bekanntgabe: "Es ist besonders wichtig, dass es uns gelungen ist, unsere Pläne so frühzeitig zu finalisieren, damit wir uns bestmöglich auf nächstes Jahr vorbereiten können. Während wir uns jetzt auf die Zusammenarbeit mit Renault freuen, möchte ich mich auch bei Ferrari bedanken, unserem Motorenlieferanten seit 2007. Sie haben uns immer einen extrem effektiven und zuverlässigen Motor sowie exzellenten Service zur Verfügung gestellt."

Interessante Randnotiz: In der Pressemitteilung wird auch Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone zitiert, der sich mit Renault zerstritten haben soll, ehe es Anfang dieser Woche in Paris zu einem Krisenmeeting mit Konzernchef Carlos Ghosn kam. "Ich freue mich, dass dieser Deal zustande gekommen ist", sagt Ecclestone. "Renaults Beitrag in diesem Sport und die Unterstützung mehrerer Teams ist wichtig, um die Vielfalt des Starterfeldes in den nächsten Jahren zu bewahren."

Fotoquelle: Renault

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.