Schon 2012 wurden Fragen zum Reifentest von Pirelli geklärt

Formel 1 2013

— 27.05.2013

Mercedes wurde schon 2012 vor privatem Reifentest gewarnt

Mercedes gerät in der "Geheimtest"-Affäre unter Druck: Bereits 2012 informierte die FOTA die Teams, dass Reifentests während der Saison nicht möglich sind



Mercedes gerät in der Affäre um den geheimen Reifentest in Barcelona weiter in die Defensive. Bereits im April 2012 hatte die Teamvereinigung FOTA allen Formel-1-Teams mitgeteilt, dass ein 1.000-Kilometer-Reifentest, der den Teams von Pirelli angeboten worden war, nur unter bestimmten Bedingungen zulässig sei. In einer E-Mail, die von 'Motorsport-Total.com' gesehen wurde, schrieb die FOTA am 13. April 2012 an alle Teams: "Pirelli ist es im Rahmen ihres Vertrages mit der FIA gestattet, den Teams einen 1.000-Kilometer-Reifentest anzubieten, unter der Voraussetzung, dass alle Teams gleich behandelt werden."

"Jedoch lässt das Sportliche Reglement einen solchen Test während der Saison nicht zu", stellte die FOTA die Regelsituation klar. Die FOTA habe mit FIA-Rennleiter Charlie Whiting"über das weitere Vorgehen gesprochen. Es gibt zwei Optionen: 1. ALLE Teams wollen das Angebot von Pirelli annehmen und dies wird der FIA mitgeteilt, die daraufhin das Sportliche Reglement anpasst, oder 2. Der Test findet außerhalb der Saison statt (wobei die Test-Vereinbarung zu beachten ist)", so die E-Mail im Wortlaut.

Diese deckt sich mit der Erklärung der FIA vom Sonntagabend, in der der Automobil-Weltverband klargestellt hatte, dass Pirelli bei einem solchen Test alle Teams gleich behandeln muss. Damit gerät die Argumentation von Mercedes, man habe vor dem Test, der Mitte Mai auf dem Circuit de Catalunya stattfand, die Genehmigung der FIA erhalten, ins Wanken. Fakt ist, dass das Sportliche Reglement der Formel 1 Tests mit aktuellen Fahrzeugen während der Saison (mit Ausnahme der Young-Driver-Days) nicht gestattet und, so argumentiert die Konkurrenz, auch nicht durch einen kommerziellen Vertrag ausgehebelt werden kann.

Vorausgegangen war der Klarstellung durch Whiting im März 2012 eine Anfrage von Pirelli an alle Teams, Bernie Ecclestone und die FIA, in der diese über die Möglichkeit des Tests informiert wurden. Auch diese E-Mail wurde von 'Motorsport-Total.com' gesehen. Darin schrieb Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery: "Im Rahmen unseres Abkommens mit der FIA gibt es eine Klausel, die uns erlaubt, allen Teams die Teilnahme an einem Reifentest über 1.000 Kilometer anzubieten."

"Falls Ihr Team an der Durchführung eines solchen Tests interessiert ist, teilen Sie uns bitte Ihr Interesse mit, damit wir ein mögliches Datum vereinbaren können. Die Rennstrecke und die Betreuung würde durch uns bereitgestellt." Die Pirelli-E-Mail ist mit dem 7. März 2012 datiert. Nach dem Protest von Ferrari und Red Bull gegen den "Geheimtest" von Mercedes und Pirelli wird sich nun die FIA mit dem Fall befassen.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.