Nico Hülkenberg ist der große Profiteur der Strafen für Räikkönen und Ricciardo

Formel 1 2013

— 08.06.2013

Zwei Plätze zurück: Strafen gegen Räikkönen und Ricciardo

Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo kassieren eine Rückversetzung um zwei Startpositionen, wovon Nico Hülkenberg am meisten profitiert



Nico Hülkenberg ist der große Sieger der "Nachverhandlung" des heutigen Qualifyings zum Grand Prix von Kanada in Montreal. Denn weil Kimi Räikkönen (Lotus) und Daniel Ricciardo (Toro Rosso) von den FIA-Rennkommissaren jeweils um zwei Startpositionen rückversetzt wurden, rückt der Sauber-Pilot in der Startaufstellung um zwei Plätze auf.

Räikkönen rutscht vom neunten auf den elften, Ricciardo vom zehnten auf den zwölften Platz ab. Hintergrund ist, dass sich die beiden am Ende von Q2, beim Restart der Session nach der roten Flagge, nicht in der sogenannten "Fast Lane" in der Boxengasse anstellten, sondern daneben. Das ist laut Artikel 23.6 des Sportlichen Reglements nicht erlaubt. Weil Räikkönens Strafe zuerst ausgeprochen wurde, gewinnt er durch Ricciardos Rückversetzung wieder einen Platz. Der Finne startet somit am Sonntag von Platz zehn, der Australier von Platz elf.

Sergio Perez (McLaren), Pastor Maldonado (Williams) und Jean-Eric Vergne (Toro Rosso), die für das gleiche Vergehen ebenfalls unter Untersuchung standen, wurden von den Rennkommissaren freigesprochen.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die größten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung