Monza ist Ferrari-Land, aber felsenfest steht es nicht im Formel-1-Kalender

Formel 1 2013

— 26.06.2013

Ecclestone: Muss Monza um das Formel-1-Rennen bangen?

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone deutet die Streichung von weiteren Rennen in Europa an und dabei nimmt offenbar selbst Monza keine Sonderrolle ein



"Der Formel-1-Rennkalender wird gewisse Veränderungen erfahren. In Europa könnten wir ein paar Rennen verlieren." Das sagt Formel-1-Chef Bernie Ecclestone im Gespräch mit dem italienischen Wochenblatt 'Panorama'. Was er nicht sagt, ist, welche Strecken auf seiner persönlichen Abschussliste stehen. Das traditionsreiche Monza nimmt aber offenbar keine Sonderrolle ein.

Ecclestone deutet an, dass er auch einen Bogen um das Heimrennen von Ferrari machen würde, sofern es die Situation erforderlich mache. "Wenn wir ohne Monza auskommen müssten - und ich sage bewusst 'wenn', denn einen solchen Beschluss gibt es nicht -, dann nur aus wirtschaftlichen Gründen", erklärt der 82-Jährige. Heißt: Wird andernorts mehr Geld geboten, könnte Monza wegfallen.

Ansonsten hat Ecclestone keinen Grund, das altehrwürdige Autodromo di Monza aus dem Kalender zu werfen. Oder doch? "Natürlich: Die Qualität der Strecke und der Organisation könnte besser sein", meint Ecclestone. Dergleichen reiche aber nicht aus, um den Platz in der Formel zu verlieren. Denn: "Ich wiederhole mich da gern", so Ecclestone abschließend. "Das ist nicht das Entscheidende."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Stewart kritisiert Hamilton: "Sowas habe ich noch nie gesehen"

News

Fotostrecke: Größte Unsportlichkeiten der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Stichworte:

Monza

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung