Toto Wolff sieht in der Hitze eines der letzten Mercedes-Probleme

Formel 1 2013

— 03.07.2013

Wolff: "Unser Auto ist im Moment das schnellste im Feld"

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff über die jüngsten Fortschritte und letzte Schwachstellen im Team - Kein internes Kompetenzgerangel durch Lowe-Zugang



Im Winter 2009/2010 wurde das Weltmeister-Team Brawn von Mercedes übernommen und ging fortan als Werksteam an den Start. In drei Jahren mit Michael Schumacher und Nico Rosberg im Cockpit kamen die Silberpfeile allerdings nicht über Rang vier in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft hinaus. Inzwischen wurde Schumacher vom langjährigen McLaren-Piloten Lewis Hamilton abgelöst. Nach acht Rennen mit der neuen Fahrerpaarung Hamilton/Rosberg rangiert Mercedes in der Konstrukteurswertung auf Platz zwei hinter dem amtierenden Weltmeisterteam Red Bull.

"Grundsätzlich sehen wir samstags besser aus, doch zuletzt haben wir uns auch an den Sonntagen stark verbessert präsentiert", spielt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff gegenüber 'Formula1.com' auf die Tatsache an, dass die Stärken des F1 W04 vor allem auf eine schnelle Runde zum Tragen kommen, dank konsequenter Weiterentwicklung inzwischen aber auch die Performance im Rennen stimmt. Ferrari und Lotus, die gegenwärtig hinter Mercedes rangieren, hat Wolff allerdings alles andere als abgeschrieben. "Es stimmt, dass ihre Autos nicht so gut funktionieren, wenn es kühler ist. Wir müssen aber die heißeren Rennen abwarten. Es könnte sein, dass wir dann wieder Probleme bekommen", macht der Nachfolger von Norbert Haug deutlich, dass man den Umgang des aktuellen Silberpfeils mit den Reifen nach wie vor nicht hundertprozentig im Griff hat.

"Ich glaube, unser Auto ist im Moment das schnellste im Feld. Wir wissen aber genau, dass wir es schaffen müssen, die Reifen am schnellen Abbau zu hindern. In diesem Zusammenhang spielen auch die äußeren Bedingungen eine Rolle. Je wärmer es ist, desto schwieriger wird es für uns", fasst Wolff die aktuelle Mercedes-Achillesferse in Worte. Einer, der es richten soll, ist Paddy Lowe. Der Ex-McLaren-Technikchef hat seinen Dienst bei Mercedes früher als ursprünglich erwartet angetreten und soll dem aktuellen W04 auch im Rennen Beine machen.

Kompetenzgerangel im Lager der Silberpfeile fürchtet Wolff durch die jüngste personelle Verstärkung nicht. Die Rollenverteilung im Team sei klar: "Niki (Lauda) ist Vorsitzender des Aufsichtsrats. Er nimmt eher die Rolle eines Mentors ein, ist nicht jeden Tag im Büro. Das operative Management des Teams ist zwischen Ross (Teamchef Brawn; Anm. d. Red.) und mir selbst aufgeteilt. Hier unterscheiden wir zwischen der technischen und der geschäftlichen Seite. Das funktioniert sehr gut. Auch Paddy passt gut in dieses Gefüge."

"Wir dürfen unsere jeweiligen Kernkompetenzen nicht vergessen", sagt Wolff und gibt ein Beispiel: "Würde ich einen Schraubenzieher in die Hand nehmen, dann würde ich wohl mehr Schaden als Nutzen am Auto anrichten. Auf der anderen Seite bin ich mir nicht sicher, dass Paddy sonderlich erpicht darauf ist, einen Sponsorenvertrag abzuschließen." Der Neuzugang von McLaren fungiert auch bei Mercedes als Technikchef. Die Konzeption des 2014er-Autos allerdings obliegt Aldo Costa.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.