Geht die Reifenstrategie des Ferrari-Teams am Sonntag auf?

Formel 1 2013

— 06.07.2013

Ferrari: Geht die Reifenstrategie im Rennen auf?

Das Ferrari-Team opferte eine bessere Qualifyingleistung für eine bessere Strategie für das Rennen - geht diese Taktik auf?



Die Ferrari-Piloten konnten auf dem Nürburgring wieder einmal nicht um den Kampf um die Pole-Position eingreifen. Da der Unterschied zwischen der weicheren und härteren Mischung groß ist, entschied man sich dazu, auf die härtere Mischung zu setzen und war aus diesem Grund am Ende nicht konkurrenzfähig. Felipe Massa belegte mit 1,130 Sekunden Rückstand den siebten Rang, 0,598 Sekunden vor Alonso, der Achter wurde.

"Die Strategie, die wir heute verwendeten, wurde diktiert, als wir uns unsere durchschnittliche Qualifyingleistung anschauten", so Alonso. "Angesichts der Tatsache, dass die Pole für uns nicht in Reichweite war, und die beiden Szenarien bedeuteten, dass wir entweder mit den weichen Reifen von den Positionen fünf oder sechs oder mit den Medium-Reifen von den Positionen sechs oder sieben starten, entschieden wir uns dazu."

"Wir wissen vor dem morgigen Tag noch nicht um den Wert unserer Entscheidung. Vielleicht ist es hier nicht allzu wichtig, von der Spitze zu starten, denn der weiche Reifen zeigt eine sehr starke Abnutzung, und aus diesem Grund werden von der achten Runde an die Boxenstopps beginnen und der Verkehr wird sich aufbauen. Zu diesem Zeitpunkt werden wir Druck machen müssen, als wären das alles Qualifyingrunden."

Ferrari hinkt um mehr als eine halbe Sekunde hinterher

"Das gesamte Wochenende über waren wir um rund sechs Zehntelsekunden hinter der Musik, aber im Vergleich zu Silverstone können wir sagen, dass wir wieder zur Normalität zurückgekehrt sind, in der Lage sind, mit der Führungsgruppe zu kämpfen. Natürlich müssen wir uns nach wie vor deutlich verbessern, aber ich denke, dass wir im Rennen bei der Musik sein können. Wir dürfen nicht vergessen, dass es unabhängig von den Reifen oder den Startpositionen der Schnellste ist, der gewinnt."

"In Bezug auf die Leistung war es ein gutes Qualifying", so Massa, "Selbst wenn wir eine komplett andere Strategie als die Teams anwandten, die vor uns in der Startaufstellung stehen. Das Auto funktionierte sehr gut, und auf den weichen Reifen waren wir sehr konkurrenzfähig, konkurrenzfähiger als in Silverstone, als wir auf beiden Mischungen zu leiden hatten. Aber auch so hätten wir nicht weiter vorn landen können als auf den Positionen vier und fünf."

"Als ich sah, dass ich am Ende des ersten und zweiten Qualifying-Durchgangs Erster war, fühlte ich mich, als wollte ich die ganze Zeit bis zum Ziel kämpfen, aber auf den Simulationen basierend, die wir während des Freien Trainings durchgeführt hatten, hatten wir das Gefühl, dass unsere Wahl die richtige Richtung ist."

Wie wirkt sich die Reifenwahl im Rennen aus?

"Es fällt schwer zu glauben, dass wir in der Lage sein werden, sofort auf den Medium-Reifen Positionen gutzumachen, aber gestern haben wir gesehen, dass die weichen Reifen nach lediglich ein paar Runden abbauen, und das könnte zu unserem Vorteil sein. Wenn sich das Auto gut verhält, und wir es schaffen, ein gutes Rennen zu haben, dann könnten wir ein wirklich gutes Ergebnis erzielen."

"Die Vergleiche, die gestern zwischen dem weichen und Medium-Reifen durchgeführt wurden, öffneten die Türe zu verschiedene Möglichkeiten", so Pat Fry, Technischer Direktor des Teams. "Dies galt sowohl für das Qualifying als auch für das Rennen, und das heutige Ergebnis stimmt vollständig mit dem überein, was wir erwartet hatten."

"Die Entscheidung, das Qualifying mit unserer Strategie für das Rennen im Hinterkopf anzugehen, wurde tatsächlich durch den Unterschied diktiert, den wir in Bezug auf die Abnutzung der beiden Reifentypen gesehen hatten. Alles in allem war die Leistung des Autos gut, selbst wenn sie durch viele Faktoren beeinträchtigt wurde, inklusive der höheren Temperaturen, die wir heute sahen."

Ferrari ließ sich nicht verlocken

"Selbst wenn Felipe und Fernando im ersten und im zweiten Qualifying-Durchgang vorne mitfahren konnten, hielten wir an der Wahl fest, die wir am Start vornahmen. Wir hatten nicht das Gefühl, dass es ein realistisches Ziel war, um die ersten Reihen zu kämpfen, und wir zogen es vor, an unserer Geschwindigkeit festzuhalten, eine andere Strategie zu versuchen."

"Wie immer wird morgen alles davon abhängen, wie konkurrenzfähig die beiden F138 sind, und wie gut ihre Geschwindigkeit ist. Aus einem Standpunkt betrachtet haben wir das Gefühl, dass die hohe Abnutzung der weichen Mischung unserer Gegner, welche vor uns liegen, sie dazu zwingen wird, einen frühen ersten Stopp einzulegen. Und dieser Verkehr könnte ihre Geschwindigkeit limitieren, während wir einen längeren ersten Rennabschnitt abspulen, was es uns erlauben sollte, Boden gutzumachen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.