Paul di Resta verpasste die Punkte als Elfter nur knapp

Formel 1 2013

— 07.07.2013

Force India ohne Punkte: Wo ist die Geschwindigkeit hin?

Der indische Rennstall kämpfte auf dem Nürburgring im Rennen massiv mit der Abnutzung der Reifen und konnte so keine WM-Fehler erobern



Das Heimrennen war für Adrian Sutil auf dem Nürburgring ein Satz mit X. Der Gräfelfinger sah die Zielflagge auf Position 13 und damit außerhalb der WM-Punkte. Wie der Deutsche kämpfte auch Teamkollege Paul di Resta mit stark abbauenden Reifen. Der Brite hatte Pech, als Elfter war er der erste Fahrer außerhalb der WM-Zähler.

"Das war für uns nicht das einfachste Wochenende", so di Resta. "Im letzten Teil des Rennens sah es danach aus, als wären wir auf Kurs, ein paar Punkte zu holen. Am Ende gingen uns in den letzten paar Runden einfach die Reifen aus, aber es war schon vorher klar gewesen, dass unsere Zwei-Boxenstopp-Strategie riskant sein würde, besonders da wir während des Safety-Cars an die Box kommen mussten."

"Es gab während des Rennens Zeiten, in denen das Auto gut funktionierte, aber ich hatte mit dem ersten Satz Medium-Reifen wirklich zu kämpfen und war mit der Balance nicht zufrieden. Die Dinge verbesserten sich während des letzten Abschnitts ein wenig, aber da waren wir schon zu weit hinten. Es ist etwas unglücklich, dass wir die Punkte verpassten, also müssen wir unser Potenzial wieder abrufen und in Ungarn zu unserer üblichen Form zurückkehren."

Sutil muss "ziemlich enttäuschendes Rennen" verdauen

"Dies stellte sich für mich schlussendlich als ziemlich enttäuschendes Rennen heraus", so Sutil. "Aus irgendeinem Grund verfügten wir an diesem Wochenende einfach nicht über die Geschwindigkeit. Ich hatte sehr mit den Reifen zu kämpfen und musste eine Zwei-Boxenstopp-Strategie in ein Drei-Boxenstopp-Rennen überführen, was nicht unser Plan war. Bei meinem letzten Boxenstopp verlor ich zudem etwas Zeit, und danach lagen die Punkte einfach zu weit entfernt."

"Dies ist ein enttäuschendes Ende unseres Laufes mit Zielankünften in den Punkten", so Robert Fernley, Stellvertretender Teamchef. "Paul stand kurz davor, heute den letzten Punkt zu holen. Schlussendlich war seine Zwei-Boxenstopp-Strategie einfach nicht ganz ausreichend, um sich in den letzten paar Runden gegen unsere Konkurrenten zu verteidigen, aber wir standen kurz davor, dass der Plan aufgeht."

"Auch das Rennen von Adrian wurde durch die Abnutzung der Reifen entschieden, denn wir mussten ihn mitten während des Rennens auf eine Drei-Boxenstopp-Strategie setzen. Alles in allem haben wir etwas Leistung vermisst, und wir verfügten nicht über die Geschwindigkeit, um die Strategie zum Arbeiten zu bekommen."

"Nach dem Safety-Car waren sowohl Paul als auch Adrian nicht in der Lage, den Williams von Maldonado zu überholen, was unsere Strategie behindert hat. Nun sind es noch drei Wochen bis zum nächsten Rennen und ein Young-Driver-Test findet davor statt. Wir werden hart arbeiten um sicherzustellen, dass wir wieder die Form zurück gewinnen können, die wir zuvor in der Saison gezeigt haben."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.