Red Bull experimentiert am Heck des RB9 mit neuen Materialien

Formel 1 2013

— 11.07.2013

Red Bull: Vorteil durch neuen Unterboden?

Mit einem neuen Harz im Bereich des Diffusors macht sich Adrian Newey beim Red Bull RB9 die heißen Auspuffgase aerodynamisch zu Nutze



Adrian Newey ist der Konkurrenz wieder einmal einen Schritt voraus. Zwar ist der abgasangeströmte Diffusor in der im Jahr 2011 eingesetzten Form seit Beginn der Saison 2012 verboten, doch der Red-Bull-Stardesigner hat einen anderen Weg gefunden, diesem Effekt zumindest nahe zu kommen.

Seit dem Grand Prix von Großbritannien in Silverstone kommt bei Red Bull ein neues Material für den hinteren Bereich des Unterbodens (Diffusor) zum Einsatz. "Dieser Bereich ist äußerst temperaturempfindlich", erklärt der ehemalige Jordan-Designer Gary Anderson gegenüber 'Autosport' und präzisiert: "Bestimmte Harze können nur bestimmte Temperaturen vertragen."

"Je besser es einem gelingt, die heißen Auspuffgase nahe am Unterboden entlang zu führen und je heißer dieser Bereich dadurch wird, desto besser funktioniert die Aerodynamik, denn je heißer dieser Bereich wird, desto flexibler kann er werden", weiß Anderson. Mit drei Leitblechen am hinteren Ende des Diffusors wird der Luftstrom am Heck des RB9 zusätzlich beruhigt und wirkt somit noch effektiver.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Nicht um jeden Preis: Formel 1 ab 2018 nicht mehr bei RTL?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung