Sergei Sirotkin fühl sich eigentlich noch nicht bereit für die Formel 1

Formel 1 2013

— 18.07.2013

Sirotkin: Formel 1 kommt eigentlich zu früh

Sergei Sirotkin bekommt 2014 bei Sauber die Chance, in der Formel 1 zu fahren - Die will er nutzen, auch wenn sie vielleicht früher kommt als erhofft



Sergei Sirotkin wird in der kommenden Saison für Sauber in der Formel 1 fahren und damit voraussichtlich diverse Altersrekorde brechen. Der noch 17-jährige Teenager aus Moskau, der mit Bekanntwerden der neuen russischen Investoren des Schweizer Rennstalls auf den Plan trat, soll das Cockpit von Nico Hülkenberg übernehmen, der seinen Vertrag ja bereits gekündigt hatte. Sirotkin selbst verrät nun, dass die Formel 1 vielleicht etwas früh für ihn komme, wenngleich er seine Chance natürlich nutzen wolle.

"Ich kann nicht verleugnen, dass ich besser vorbereitet wäre, wenn ich noch eine weitere Saison in der Renault-World-Series fahren würde. Aber nun habe ich diese Möglichkeit und sollte sie nutzen, weil es meine letzte sein könnte", so der Russe gegenüber 'Russia's Championat'. Niemand bestreite, dass der erste Grand Prix sehr früh komme, es sei aber eine Chance, die man nicht jeden Tag bekomme, weiß Sirotkin: "Viele würden mit mir übereinstimmen, dass es dumm wäre, diese Chance nicht zu nutzen."

Um nun das Maximum aus der einmaligen Gelegenheit herauszuholen, werden die Vorbereitungen umgehend beginnen, verrät Sirotkins Manager Nikolai Wetrow: "Es wird wohl im August mit Tests losgehen. Natürlich ist es unmöglich, mit einem aktuellen Auto zu testen, aber wir können ein altes nehmen" - aller Voraussicht nach einen 2011er-Sauber. Doch auch sein Manager gibt zu, dass die Vorbereitungen sehr kurzfristig sind, es werde "sehr schwierig".

Doch auch im aktuellen Sauber könnte Sirotkin bald Einsatzzeit bekommen. So wird der 17-Jährige aller Voraussicht nach in diversen Freien Trainings in dieser Saison auf die Strecke gehen dürfen, auch wenn Wetrow das noch nicht offiziell bestätigen kann: "Vielleicht wird eine der Testgelegenheiten freitags sein, aber darüber kann ich jetzt noch nicht sprechen." Für eine Teilnahme am derzeit stattfindenden Young-Driver-Test sei schlichtweg nicht genug Zeit gewesen, so der Manager.

Sauber sei darüber hinaus nicht das einzige Team gewesen, mit dem Wetrow in Verhandlungen stand: "Ich kann zugeben, dass ich mit mehreren Formel-1-Teams in Kontakt stand", verrät er. Letztlich sei Sauber aber der beste Weg: "Da wir das Team und den legendären Peter Sauber kennen, verliefen unsere Gespräche sofort sehr positiv, und wir stimmen in fast allen Meinungen überein."

Fotoquelle: Renault

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.