David Ward bemüht sich um die Nachfolge von Jean Todt als FIA-Boss

Formel 1 2013

— 29.08.2013

Ward fordert Todt bei FIA-Präsidentenwahl heraus

Ende 2013 wird ein neuer FIA-Präsident gewählt - Nun hat Mosleys langjährige rechte Hand David Ward seine Kandidatur bestätigt und fordert damit Jean Todt heraus



FIA-Boss Jean Todt hat bei der FIA-Präsidentschaftswahl im Dezember 2013 einen ersten Herausforderer. Es handelt sich - wie von 'Motorsport-Total.com' bereits angekündigt - um den Briten David Ward, der über hervorragende politische Kontakte verfügt und jahrelang als rechte Hand von Ex-FIA-Boss Max Mosley agierte. Auch beim Automobil-Weltverband genießt Ward viel Rückhalt, weshalb er sich nun entschlossen hat, nach zwölf Jahren das Amt des Generalsekretärs der FIA-Stiftung zurückzulegen und als Kandidat anzutreten.

"Nach sorgfältigen Überlegungen habe ich mich dazu entschlossen, als Kandidat bei der FIA-Präsidentschaftswahl 2013 anzutreten", bestätigt Ward sein Vorhaben. "Die Wahlkampfzeit beginnt im September, und es wird nötig sein, auf FIA-Mitglieder zuzugehen, um nominiert zu werden. Unter diesen Umständen sehe ich es als richtig an, zurückzutreten."

Er erklärt die Gründe für seine Entscheidung: "In der Wahlkampfzeit sind lebhafte Debatten unvermeidbar, und während die Stiftung unabhängig ist und ein Rücktritt keine rechtliche Bedingung ist, glaube ich, dass es am besten ist, zurückzutreten."

Noch ist nicht offiziell, dass sich auch Todt dem Wahlkampf stellt, der umstrittene ehemalige Ferrari-Teamchef hat dies aber bereits mehrmals angedeutet. Mit Ward hätte er einen nicht zu unterschätzenden Gegner. Der 56-Jährige, der derzeit auf der griechischen Insel Kreta Urlaub macht, hat sich vor allem im Verkehrssicherheits-Bereich einen Namen gemacht - seine Bemühungen, Erkenntnisse aus dem Motorsport im Straßenverkehr einzubringen, werden FIA-intern sehr geschätzt.

Zudem weiß er, sich auf dem politischen Parkett zu bewegen: Er arbeitete als Stratege und Berater des ehemaligen britischen Oppositionsführer John Smith von der Labour-Partie, der Vorgänger von Tony Blair war, und sich in den 1990er-Jahren gute Chancen auf das Amt des britischen Premierministers ausrechnen durfte, ehe er 1994 an einem Herzinfarkt starb. Zudem war er als Lobbyist in Brüssel tätig.

Fotoquelle: FIA Foundation

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.