Button konnte sich am Ende des Rennens immerhin noch gegen Räikkönen verteidigen

Formel 1 2013

— 08.09.2013

McLaren: Frustrierendes Wochenende in Monza

Mit einem hart erkämpften WM-Zähler für Jenson Button endete ein frustrierendes Wochenende für das McLaren-Team in Monza



Das McLaren-Team war beim Großen Preis von Italien mit einem Handikap unterwegs, denn man hatte den höchsten Gang zu kurz ausgelegt, sodass man vor allem in der zweiten Rennhälfte zu früh in den Drehzahlbegrenzer kam. Am Ende musste sich Jenson Button mit dem zehnten Rang begnügen, Teamkollege Sergio Perez mit der zwölften Position.

"Ich hatte einen schlechten Start, da die Kupplung rutschte, und ich verlor ein paar Plätze", so Button. "Der erste Rennabschnitt hat ziemlich viel Spaß gemacht, aber als ich erst einmal hinter Daniel Ricciardo hing, gab es keinen Weg mehr, um an ihm vorbei zu kommen."

"Für den heutigen Tag haben wir die Getriebeübersetzung nicht richtig hinbekommen. In der Konsequenz wurden wir durch unseren Drehzahlbegrenzer eingebremst, als die Benzinmenge abgenommen und unsere Kurvengeschwindigkeiten sich dadurch erhöhen sollen. Das gestaltete es den Autos dahinter einfacher, uns zu überholen, und härter für uns, die Autos vor uns zu überholen."

Button und Perez kamen auf den Geraden zu kurz

"Mit freier Bahn war unsere Geschwindigkeit ziemlich gut - aber mit einem solch kurzen Gang kamen wir insbesondere beim parallelen Einsatz von DRS in den Drehzahlbegrenzer, während die anderen Autos in Bezug auf die Drehzahl nicht limitiert waren."

"Hinzu kommt, dass ich bei noch verbleibenden 15 Runden die Räder bei der Einfahrt in die erste Kurve blockierte und mir in meinen vorderen rechten Reifen einen heftigen Bremsplatten einfuhr. Ich konnte danach aufgrund der Vibrationen nicht mehr wirklich viel sehen, habe es aber dennoch geschafft, das Auto ins Ziel zu bringen und für das Team einen WM-Zähler zu holen."

"Abschließend möchte ich mich bei allen Jungs in der Garage heute herzlich bedanken. Sie mussten wirklich hart arbeiten, um das Benzinsystem meines Autos vor dem Rennen in Rekordzeit zu reparieren, und sie haben alles gegeben, um das hinzubekommen. Das war eine Weile ziemlich knapp, aber sie haben wirklich gut reagiert und unglaubliche Arbeit geleistet. In Stresssituationen sind sie dort draußen die besten Jungs, und einmal mehr waren sie heute makellos."

Perez durch fehlenden Top-Speed frustriert

"Das war ein enttäuschender Nachmittag", so Perez. "Ich denke, dass wir mehr verdient haben. Ich wurde in der ersten Kurve hinten getroffen und musste unglücklicherweise die Schikane abkürzen. Während des Rennens wurde ich von Daniels Toro Rosso aufgehalten. Mein Auto war alles in allem schneller, aber die Geschwindigkeit auf den Geraden war einfach nicht stark genug, um mich nach vorn zu bringen, sodass ich mich neben hinsetzen und einem Überholversuch starten konnte."

"Wir kamen eine Runde später als geplant an die Box und verloren eine Position an Jenson, als der Stopp nicht allzu gut verlief. Von da an hing ich hinter einem Zug an Autos fest, und ohne einen Vorteil bei der Höchstgeschwindigkeit konnte ich einfach niemanden überholen."

"Das heutige Rennen war ein enttäuschendes Ende eines frustrierendes Wochenendes", klagt Teamchef Martin Whitmarsh. "Jenson verlor am Start ein paar Plätze, aus diesem Grund verbrachte er den Großteil des Rennens festhängend hinter den beiden Toro-Rosso-Autos, genauso wie Checo."

Hart gewonnener WM-Punkt

"Wäre dies nicht der Fall gewesen, wären unsere Autos in der Lage gewesen, deutlich schnellere Runden zu fahren. Aber auch wenn unsere Autos in Bezug auf die Gesamtzeit schneller waren, hinderte die mangelnde Geschwindigkeit auf den Geraden Jenson und Checo daran, in der Lage zu sein, die Toro Rosso zu überholen, um diese bessere Geschwindigkeit auf einer freien Strecke zu nutzen."

"Jenson war am Ende des Rennens mächtig, hielt Kimi Räikkönen lediglich um drei Zehntelsekunden bei der karierten Flagge hinter sich, sodass er den zehnten Platz halten konnte. Checo hatte Pech, dass er lediglich Zwölfter wurde - ein langsamerer Boxenstopp als üblich kostete ihn unverschuldet eine Position. Alles in allem würde ich unser Wochenende zusammenfassen indem ich sage, dass wir mit einem sehr hart gewonnenen WM-Zähler davon gekommen sind."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.