Der Jubel war bei Red Bull wieder einmal groß - trotz des Pechs von Webber

Formel 1 2013

— 06.10.2013

Red Bull: Vettel triumphiert - Webbers Auto brennt

Während Sebastian Vettel den bereits vierten Sieg in Folge feierte, klebte Mark Webber in Südkorea das Pech förmlich an den Fersen



Sebastian Vettel war auch zum dritten Mal in Folge beim Großen Preis von Südkorea nicht zu stoppen. Dieses Mal von der Pole-Position aus sicherte sich der amtierende Weltmeister den vierten Saisonsieg in Folge, die dritte erfolgreiche Titelverteidigung in Folge ist da nur noch eine Frage der Zeit.

Weniger Glück hatte Teamkollege Mark Webber. Zunächst konnte er nur knapp herumfliegenden Reifenteilen ausweichen, zog sich durch das Verlassen der Ideallinie jedoch einem Plattfuß zu. Später wurde er von Adrian Sutil abgeschossen und musste sein in Flammen stehendes Auto verlassen.

"Das war heute ein langes Rennen, aber es ist wirklich großartig, es zu gewinnen", so Vettel. "Der Start war entscheidend. Dieser ist hier immer schwierig, da man sich über die lange Gerade Sorgen macht, wenn man von der Pole startet. Glücklicherweise hatten wir von der Linie weg eine gute Traktion, und ich hatte in der ersten Kurve einen starken Ausgang."

Schritt für Schritt in Richtung WM-Titel

"Wir behielten die Führung und versuchten, das Rennen von da an zu kontrollieren. Ich glaube, dass Lotus heute über mehr Spielraum verfügte als wir, aber wir waren in der Lage zu gewinnen, was großartig ist."

"Das gesamte Team hat eine sehr starke Leistung gezeigt, und ich bin glücklich. Wir konzentrieren uns einfach darauf, weiterhin lediglich einen Schritt nach dem anderen zu vollführen, und versuchen, bei jedem einzelnen Rennen das Beste aus dem Auto herauszuholen."

"Der Zwischenfall mit Sutil hat heute natürlich das Ende meines Rennens bedeutet", so Webber. "Das war nach dem Restart in der dritten Kurve. Alle liegen wieder eng beieinander, und ich wollte für die nächste Gerade einen guten Kurvenausgang hinbekommen, um dort gegen Daniel Ricciardo und die Williams KERS einzusetzen."

Webber hofft auf zahmes Feuer

"Ich weiß nicht, was passiert ist, aber Sutil hat mich ganz offensichtlich innen getroffen, das war es dann. Das Heck des Autos war ziemlich stark beschädigt, und ich hoffe, dass dem Chassis nichts zugestoßen ist. Das werden wir uns vor dem nächsten Rennen noch anschauen müssen."

"Davor war ich ganz zufrieden damit, wie ich gefahren bin, und wir waren bis auf eine sehr gute Position nach vorn gekommen, bis der Plattfuß auftrat. Nach dem Reifenschaden am Auto von Perez hatte ich viel Glück, dass ich der Lauffläche ausweichen konnte, die sich löste. Unglaublicher Weise schaffte ich es, mir einen Plattfuß zuzuziehen als ich durch die Trümmerteile fuhr."

"Das war heute von Sebastian eine wirklich disziplinierte Fahrt, Dank der er zum dritten Mal in Folge den Großen Preis von Südkorea gewann", lobt Teamchef Christian Horner. "Das Rennen wurde durch Reifenschohnen dominiert, und Sebastian ist damit extrem gut umgegangen."

Auch Webber hätte auf dem Podium stehen können

"Es war extrem schade, Mark zu verlieren, der heute auf dem Podium gestanden hätte, hätte er sich nach dem Zwischenfall von Perez durch die Trümmerteile keinen Plattfuß zugezogen."

"Anschließend war er das unschuldige Opfer des Zwischenfalls, bei dem Sutil die Kontrolle über sein Auto verlor und ihn traf, was zu einem Feuer führte. Es war in gewisser Weise frustrierend, eines unserer Autos in Feuer stehen zu sehen."

"Das war ein Sieg, der für Sebastian nicht so einfach war, wie es aussah", so Thierry Salvi von Renault. "Bei den zwei Safety-Cars musste Sebastian zweimal einen Vorsprung auf die Konkurrenten herausfahren, und das hat er sehr gut gemacht, zeigte dabei erneut sein Talent."

Der WM-Titel ist nur noch eine Frage der Zeit

"Es war für Mark schade, denn er war auf dem Weg zu einem wirklich sehr starken Ergebnis, trotz seiner Startposition. Die Kollision mit Sutil beschädigte das Auto und verursachte ein Feuer."

"Es ist noch zu früh, um sagen zu können, ob wir den Motor noch einmal verwenden können. Wir werden uns die Beschädigung anschauen müssen. Es gilt nun in der Woche vor Japan jede Menge zu studieren, besonders angesichts der starken Position, in der sich Sebastian nun in der Meisterschaft befindet."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.