Passt schon: Nico Rosberg hat vollstes Vertrauen in sein Team

Formel 1 2013

— 10.10.2013

"Das war's": Rosberg verunsichert Frontflügel-Problem nicht

Der Mercedes-Pilot hat keinerlei Bedenken, dass sich der Defekt aus Südkorea wiederholen könnte und führt die Sache auf einen Materialfehler zurück



Während Sebastian Vettel beim Südkorea-Grand-Prix an der Spitze des Feldes einsam seine Kreise zog, sorgte Mercedes für Spektakel - einerseits mit Rennaction, andererseits nicht ganz freiwillig. Nico Rosbergs Frontflügel-Defekt mit heftigem Funkenflug lieferte Bilder, die in keinem Jahresrückblick fehlen dürfen. Allerdings war der Vorfall nicht ungefährlich. Daher haben die Silberpfeile die Sache aufgeklärt und ihren Piloten davon überzeugt, dass keine Gefahr mehr besteht.

Rosberg zeigt sich am Donnerstag wegen der Angelegenheit unbesorgt. "Dieses Design ist seit acht Jahren in Gebrauch und es hat nie Probleme bereitet", erinnert der Wiesbadener im Vorfeld des Formel-1-Gastspiels in Japan und glaubt nicht an einen systematischen Fehler, der sich wiederholen könnte: "Es ist einfach eine sehr merkwürdige, sehr ungewöhnliche Sache." Offenbar brach eine Seite der Nasenbefestigung just in dem Moment, als er an Teamkollege Lewis Hamilton vorbeiziehen wollte.

Für eine Schrecksekunde hatte die Szene bei Rosberg jedenfalls gesorgt, auch wenn er sich keinen Logenplatz ausgesucht hatte: "Ich habe es im Fernsehen nicht mehr angeschaut, aber im Cockpit sah ich Funken fliegen. Es sah spektakulär aus." Der 28-Jährige räumt ein, "ein bisschen beunruhigt" gewesen zu sein, schließlich können die Konsequenzen gravierend sein: "Wenn die Befestigung komplett bricht und der Frontflügel unter das Auto kommt, habe ich einen gewaltigen Abflug."

Um den zu vermeiden, reduzierte Rosberg das Tempo, schleppte sich aber immer noch mit beachtlicher Geschwindigkeit an die Mercedes-Box. In Suzuka kommt das selbstverständlich nicht infrage: "Ich weiß, was das Problem war, aber nicht, was ich dazu sagen soll", bleibt er ganz cool und abgeklärt. Die Causa Frontflügel ist für ihn ad acta gelegt. "Es war ein Materialfehler und das war's."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Was die Piloten im Jahr verdienen

News

Formel 1 2017: Erster Blick auf den neuen Williams

News

Mercedes erklärt die neuen Regeln 2017

News

Präsentation des Sauber C36: Viel Innovation, kaum Sponsoren

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung