Überraschend auf der Pole in Suzuka: Mark Webber

Formel 1 2013

— 12.10.2013

Kein KERS: Vettel verliert Pole an Webber

Erstmals in Suzuka nicht auf Pole-Position: Sebastian Vettel startet als Zweiter in den Grand Prix von Japan - WM-Rivale Fernando Alonso nur Achter



Auf dem Weg zum vierten WM-Titel ist er sowieso nicht mehr zu stoppen, auf dem Weg zu seinem vierten Sieg beim Grand Prix von Japan mglicherweise aber schon: Topfavorit Sebastian Vettel fuhr im heutigen Qualifying in Suzuka zum ersten Mal in seiner Karriere nicht auf Pole-Position, sondern er musste sich aufgrund von technischen Problemen mit dem zweiten Platz hinter Red-Bull-Teamkollege Mark Webber zufrieden geben.

Vettel hatte schon im Abschlusstraining am Vormittag Probleme mit dem KERS-Hybridsystem, diese schienen aber zunchst behoben zu sein. In Q3 wurden sie wieder akut, sodass er speziell im zweiten Sektor, in dem vor allem Power gefragt ist, gegen den gleich motorisierten Webber keine Chance hatte und dort drei Zehntelsekunden verlor. Auf die Gesamtzeit gesehen fehlten dem Deutschen nur 0,174 Sekunden auf Webbers Bestmarke von 1:30.915 Minuten.

In Q2 war Vettel noch um zwei Zehntelsekunden schneller gewesen als sein Teamkollege, der um den sportlichen Wert seines Resultats wei: "Sebastian hatte ein Problem, daher hat diese Pole-Position einen fahlen Beigeschmack", gibt Webber zu. Vettel konnte zwar mit seiner zweiten Q3-Runde einen Fehler aus der ersten Runde ausbessern, doch das war unterm Strich nicht genug. Webbers Steigerung um weitere 0,060 Sekunden wre gar nicht mehr ntig gewesen.

Vettel zeigt Respekt vor Webbers Leistung

Vllig unzufrieden ist der amtierende und angehende Weltmeister aber nicht: "Ich wre lieber einen Platz weiter vorne, aber wir waren gut unterwegs und das Auto hat sich gut angefhlt", gibt Vettel zu Protokoll. "Wir hatten ein Problem mit dem KERS-System, aber es ist nicht meine Art, nach Ausreden zu suchen. Mark hat heute einen super Job gemacht und hat besonders im dritten Qualifying zwei fantastische Runden abgeliefert. Ich denke, dass es morgen knapp wird."

Allerdings eher nur teamintern, denn Mercedes war heute nicht die befrchtet starke Konkurrenz. "Es ist momentan zher als vor der Sommerpause. Wir mssen draufkommen, woran das liegt", seufzt Sportchef Toto Wolff. Lewis Hamilton (+0,338) machte noch das Beste aus der Situation, gewann das teaminterne Stallduell gegen Nico Rosberg (6.) um 0,144 Sekunden und sicherte sich den dritten Platz, mit dem er "sehr glcklich" ist.

Neben dem Briten steht Romain Grosjean (+0,450) in der zweiten Startreihe, gefolgt von Felipe Massa (+0,463) auf Rang fnf. Damit hatten bei Lotus beziehungsweise Ferrari jeweils die nominellen Nummer-2-Fahrer die Nase vorne - ein Trend, der sich schon in den Trainings abgezeichnet hatte. Fernando Alonso (+0,750) wurde Achter (sollte er dieses Ergebnis morgen halten, kann Vettel noch nicht Weltmeister werden), 19 Tausendstelsekunden vor Kimi Rikknen.

Hlkenberg setzt seinen Aufwrtstrend fort

Mittendrin in der Weltspitze, auch eine Woche nach Sdkorea: Nico Hlkenberg. Der Sauber-Pilot ist "sehr zufrieden und ein bisschen berrascht" ber seinen siebten Startplatz: "Wir stehen vor ein, zwei Autos, die eigentlich schneller sind als wir, aber das nimmt man gerne mit!" Dass seine Performance kein Zufall war, beweisen die zehnten Pltze in Q1 und Q2, und auch Teamkollege Esteban Gutierrez (14.) brummte er diesmal gut zwei Zehntelsekunden Rckstand auf.

Die McLaren-Piloten Jenson Button und Sergio Perez wurden Zehnter und Elfter, gefolgt von Paul di Resta (Force India), der in Q2 mit Platz fnf ein Ausrufezeichen setzen konnte. Immerhin war er um mehr als eine halbe Sekunde schneller als Teamkollege und Japan-Fan Adrian Sutil, der als 17. schon nach 20 Minuten die Segel streichen musste und wegen einer Plus-Fnf-Strafe nach Getriebewechsel sogar in die letzte Startreihe abrutscht.

Feurig war es heute schon in Q1 zugegangen: Zuerst brannte der Sauber von Gutierrez an der Box, was den Mexikaner dazu veranlasste, nervs aus dem Cockpit zu springen, in Wahrheit aber keine Folgen hatte. Und dann mussten auf der Strecke auch noch die lichterloh brennenden Hinterradbremsen von Jean-Eric Vergne (18./Toro Rosso) gelscht werden. Die Session wurde daraufhin 2:55 Minuten vor Ablauf der Zeit kurz unterbrochen.

Starke Leistung: Chilton bester Nachzgler

Vergnes Teamkollege Daniel Ricciardo rundete als Q2-Letzter mit Platz 16 das enttuschende Toro-Rosso-Ergebnis ab. Schnellster des "Nachzgler-Qualifyings" war diesmal berraschenderweise Max Chilton (Marussia) mit einem Vorsprung von 0,236 Sekunden auf Charles Pic (Caterham). Jules Bianchi (22./Marussia) hatte mit dem nach dem gestrigen Crash neu aufgebauten Chassis den ganzen Tag schwer zu kmpfen und wurde Letzter.

Fr das morgige Rennen ist Red Bull nun haushoher Favorit. Hamilton gibt sich trotzdem nicht geschlagen: "Realistischerweise war klar, dass wir die Red Bulls nicht herausfordern wrden, aber wir haben ein gutes Paket. Der Reifenverschlei wird der Schlssel sein. Wir starten auf der sauberen Seite. Hoffentlich kommen wir gleich gut weg - und dann wollen wir die beiden da vorne nicht zu weit davonziehen lassen, sondern es mit ihnen aufnehmen", kndigt er an.

Teamchef Christian Horner hat zudem auch Lotus auf der Rechnung, besonders nach den ordentlichen Longrun-Zeiten von Grosjean am Freitag, und "Fernando ist immer eine Bedrohung", ergnzt er. Teamintern sieht Experte Marc Surer Vettel gegenber Webber im Vorteil, und zwar nicht wegen einer mglichen Stallorder: "Normalerweise ist das Problem schon behoben, weil Webber grundstzlich schlecht startet. Platz zwei ist fast wie eine Pole."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung