Niki Lauda macht kein Geheimnis daraus, dass bei Mercedes nicht alles glatt lief

Formel 1 2013

— 15.10.2013

Lauda: "Wir hatten ein paar Probleme"

Niki Lauda gibt interne Ungereimtheiten zwischen Ross Brawn und Paddy Lowe zu und glaubt, dass der Teamchef mit einer 50-prozentigen Chance bei Mercedes bleibt



Die Fragen um Ross Brawn und dessen Zukunft bei Mercedes bleiben nach wie vor unbeantwortet. Anstatt sich aber zeitnah mit der Thematik auseinanderzusetzen, beharren die "Silbernen" weiterhin darauf, die abschlieenden Gesprche ber den Verbleib des "Superhirns" erst am Saisonende aufzunehmen. Niki Lauda, Aufsichtsratschef bei Mercedes, gibt nun zu, dass es interne Probleme zwischen Brawn und seinem potenziellen Nachfolger Paddy Lowe gegeben hat und dass die Chancen auf ein weiteres Jahr mit Brawn ausgeglichen sind.

"Es liegt jetzt nur an ihm. Ich wrde sagen, die Chancen stehen etwa bei 50:50", erklrt Lauda gegenber 'The Mirror'. "Wir hatten in der Vergangenheit ein paar kleine Probleme im Team, aber die sind jetzt geklrt." Zwischen Brawn und Lowe sowie jedem anderen im Team seien alle Unklarheiten beseitigt: "Er (Brawn; Anm. d. Red.) ist die klare Nummer eins. Ich habe versucht, ihn zu berzeugen. Ich mchte gerne, dass er bleibt", so Lauda. Die Entscheidung wird dennoch auf sich warten lassen mssen: "Wir werden am Ende der Saison noch einmal darber reden."

Erst krzlich hatte Brawn verkndet, dass er mglichst schnell klare Verhltnisse will: "Ich denke, wir brauchen eine ganz klare Definition darber, wer hier das Sagen hat, und natrlich brauche ich diese Motivation, um weiterzumachen." Auch Ex-Formel-1-Pilot David Coulthard kann das Zeitspiel von Mercedes nicht ganz nachvollziehen: "Ich verstehe nicht, warum sie sagen, sie wollen das erst am Ende der Saison klren. Die ganze Sache kommt jetzt zum Vorschein, dann sollte sie auch jetzt aus der Welt geschafft werden", so der Schotte gegenber 'BBC'.

Coulthard wundert sich indes ber die deutlichen Worte Brawns: "Ross ist eigentlich ein Meister darin, derartige Wogen zu gltten. Er ist der ultimative Pokerspieler, und es ist normalerweise schon sehr schwierig zu erkennen, wenn er wtend ist. Diese Sache so ffentlich anzusprechen, bedeutet zweifellos, dass er glaubt, es gebe tatschlich ein Problem." In den Augen Coulthards liegt es nun an einem anderen, die Dinge in die Hand zu nehmen: "Niki Lauda - der ist ein Typ, der sagt, was er denkt. Er muss diese Sache nun angehen und aus der Welt schaffen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die grten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung