Laut Eddie Jordan braucht sich Paul di Resta keine Zukunftssorgen machen

Formel 1 2013

— 19.10.2013

Jordan: "Di Resta steht hoch im Kurs"

Formel-1-Experte Eddie Jordan hält Paul di Resta trotz ausbleibender Ergebnisse für einen Fahrer, der früher oder später bei einem Topteam unterkommt



Schon seit Silverstone hat Paul di Resta nicht mehr gepunktet. Doch der Rennfahrer aus Schottland "steht hoch im Kurs bei den Teams", wie der frühere Formel-1-Teamchef Eddie Jordan bei der 'BBC' erklärt. Jordan weiter: "Ich kann mich an ein Interview mit Luca di Montezemolo erinnern, das ich kürzlich geführt habe. Einer der drei oder vier Fahrer, die er dabei erwähnt hat, war Paul."

"Er macht im Augenblick eine schwierige Zeit durch. Das bedeutet aber nicht, dass er sein Talent oder seinen Speed eingebüßt hat", meint Jordan. Zu einem Teamwechsel rate er di Resta allerdings nicht, auch wenn Force India derzeit nicht zu den schnellsten Mittelfeld-Rennställen zähle. "Es mag nicht immer ein Zuckerschlecken sein, doch di Resta kann es als Sprungbrett nutzen", hält Jordan fest.

"Wenn ich er wäre, würde ich erst einmal bleiben. Es gibt aber auch andere Teams", meint Jordan und spricht konkret McLaren an. Er wisse, dass es dort der Platz von Sergio Perez zur Debatte stehe. "Wir wissen aber nicht, was mit Perez passiert. Es sieht jedenfalls nicht gut aus für ihn." Eine Chance für di Resta? "Unter Umständen", sagt Jordan abschließend, "könnte das eine Option sein, glaube ich."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Alfa Romeo und Sauber: So sieht die Lackierung 2018 aus!

News

Hamilton: Habe von keinem Teamkollegen gelernt, außer...

News

Niki Lauda hört als RTL-Formel-1-Experte auf

News

Hamilton graust es vor 2018: "Wie ein verdammtes NASCAR"

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung