Toro Rosso hat seit Ungarn ein Problem mit den Pirelli-Reifen

Formel 1 2013

— 19.10.2013

Reifenreform besiegelte Toro Rossos freien Fall

Toro Rosso leidet noch immer schwer unter Pirellis Reifenreform beim Großen Preis von Ungarn - Das Team hatte das Auto speziell für die alten Pneus konstruiert



In der ersten Saisonhälfte lief es für Toro Rosso noch bemerkenswert gut: 24 Punkte holten Jean-Eric Vergne und Daniel Ricciardo für die Scuderia bis zum Großen Preis von Großbritannien Ende Juni. Aufgrund der spektakulären Reifenplatzer in Silverstone kehrte Hersteller Pirelli zwei Rennen später in Ungarn aber zur altbewährten Konstruktion aus dem Vorjahr zurück. Für Toro Rosso bedeutete diese Entscheidung, dass das Konzept des Autos damit über den Haufen geworfen war.

Von der bis dahin verwendeten Stahlgürtelkonstruktion kehrte Pirelli zur Kevlarvariante zurück, um die Sicherheit für den Rest der Saison gewährleisten zu können. Dadurch veränderten sich allerdings auch zwei signifikante Eigenschaften der Pneus, die die Performance des Toro Rosso merklich verschlechtern sollten: Die Reifenschulter wurde runder, und die Seitenwände der Gummis verformen sich seitdem weniger.

"Die stärkere Verformung der Reifen war der Hauptgrund dafür, dass wir beim STR8 das gesamte Fahrwerkskonzept im Vergleich zum alten STR7 auf den Kopf gestellt haben", erklärt Technikdirektor James Key gegenüber 'auto motor und sport' und führt weiter aus: "Wenn die Reifen stärker walken, muss man von den mechanischen Einstellungsmöglichkeiten her flexibler sein."

Jene Flexibilität war für Toro Rosso zu Saisonbeginn der Schlüssel zum Erfolg, der nun verloren gegangen ist: "Seit wir wieder die 2012er-Reifen fahren, ist das Setupfenster kleiner geworden, und wir können bestimmte Einstellungen nicht mehr nutzen, für die wir das Fahrwerk extra umgebaut haben", bedauert Key. Den Konkurrenten Sauber musste Toro Rosso in der Gesamtwertung kürzlich bereits vorbeiziehen lassen, und da die Schweizer ihrerseits offensichtlich von der Reifenreform profitiert haben, wird es wohl mit Platz sieben bei den Konstrukteuren auch nichts mehr werden. Immerhin Rang acht ist den Italienern aber so gut wie sicher - ein Platz besser als im Vorjahr.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die meisten Grand-Prix-Starts ohne einen Sieg

News

Das schlechteste Auto, das je einen Grand Prix gewonnen hat?

News

Red Bull: Piloten werden ungeduldig

News

Formel-1-Aus droht: Manor bestätigt erneute Insolvenz

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.