Paul Hembery will die Situation nicht mehr einfach hinnehmen

Formel 1 2013

— 25.10.2013

Keine Tests in Sicht: Pirelli droht mit Ausstieg

Pirelli droht mit einem Ausstieg, sollte man keine Testfahrten vor dem Winterauftakt in Jerez zugesichert bekommen - Paul Hembery pocht auf Menschenverstand



Pirelli wird langsam sauer: Da beim Thema Tests für die kommende Saison weiterhin keine Fortschritte erzielt werden, droht der italienische Reifenhersteller jetzt sogar mit einem Ausstieg nach der aktuellen Saison. Pirelli-Präsident Marco Tronchetti Provera kündigte zuletzt an, dass er auf einen plötzlichen Ausstieg vorbereitet sei, wenn man keine Testmöglichkeiten vor dem ersten offiziellen Wintertest in Jerez (28.-31. Januar 2014) erhalten sollte.

Durch die veränderten Rahmenbedingungen in der kommenden Saison benötigt Pirelli eigentlich dringend Testfahrten, um die eigenen Reifen perfekt darauf einzustimmen. Besonders der hohe Drehmoment der Motoren stelle für die Pneus eine große Herausforderung dar, die es einzudämmen gilt. Doch trotz der schwierigen Hintergründe vermisst Pirelli Unterstützung bei ihrem Vorhaben. Eine Lösung für die mangelnden Tests ist aktuell auch nicht in Sicht.

Für den Reifenhersteller ist das Ende der Fahnenstange damit erreicht: "Basierend auf den Aussagen unseres Präsidenten, muss es ein paar Ausfahrten geben, sonst können wir keine Reifen liefern", betont Pirellis Motorsportchef Paul Hembery in Indien noch einmal mit Nachdruck. "Wir wollen einfach ein wenig gesunden Menschenverstand bei dem Thema - mehr nicht. Wir müssen Tests fahren, sonst werden wir keine Reifen für das kommende Jahr bereitstellen können."

Nachdem Pirelli in diesem Jahr häufiger im Zentrum der Kritik stand, möchte man sich bei den Italienern nicht noch ein weiteres Jahr mit schlechter Presse herumärgern müssen. Eigentlich arbeitet man schon seit längerem an den Reifen für 2014, doch ohne ein fertiges Auto ist die Erprobung der neuen Pneus natürlich schwierig. Einzig aus den Daten, die die Teams zur Verfügung stellen, muss sich Pirelli neue Mischungen backen.

Natürlich weiß man auch bei den Italienern, dass Testfahrten mit einem 2014er Auto derzeit nicht möglich sind. "Idealerweise wollen wir so schnell wie möglich ein Auto von 2014, aber die Teams haben Probleme, das Auto bis Jerez fertig zu bekommen", meint Hembery. Darum würde er sich auch mit etwas anderem zufriedengeben: "Wir wollen das Nächstbeste haben - ein aktuelles Auto oder auch einen Boliden von 2011."

Bislang zeigte man sich von anderer Seite aber in keinster Weise kooperativ. Ein gemeinsamer Test in Brasilien nach der Saison ist genauso von Tisch wie ein McLaren-Test in Austin vor dem Großen Preis der USA. Hembery bezeichnete das Verhalten der Teams unlängst als "Paranoia". Sollte Pirelli seine Drohung wahr machen, dann müsste sich die Formel 1 innerhalb kürzester Zeit einen neuen Ausrüster an Bord holen. Michelin hatte immer wieder Interesse signalisiert, doch auch für die Franzosen dürfte die Zeit äußerst knapp werden.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.