Nach dem Saisonfinale ist Schluss: Mark Webber wechselt in die Langstrecken-WM

Formel 1 2013

— 29.10.2013

Webber: "Ich bin auch keine 22 mehr..."

Red-Bull-Pilot Mark Webber spricht über seinen bevorstehenden Formel-1-Rücktritt und erklärt, weshalb ihn Adrian Newey zum Weitermachen bewogen hat



Noch drei Rennen. Dann ist die Formel-1-Karriere von Mark Webber zu Ende. Der Australier verlässt die Meisterschaft nach dem Abschluss der laufenden Saison, um dann mit Porsche unter anderem in Le Mans anzutreten. Wie Webber bei 'Sky Sports News' erklärt, habe er jedoch schon seit Längerem darüber nachgedacht, einen solchen Schritt zu vollziehen. Er hatte aber auch gute Gründe, zu bleiben.

Daraus macht Webber nach dem Großen Preis von Indien keinen Hehl. Er sagt: "Adrian Newey ist wahrscheinlich einer der wichtigsten Gründe, warum ich weitergemacht habe. Eines seiner Autos zu fahren, ist unheimlich bereichernd." Die Freude am Fahren hat bei Webber in letzter Zeit wohl trotzdem gelitten, schließlich gelangen ausgerechnet seinem Teamkollegen sämtliche Erfolge.

Und während Sebastian Vettel von Sieg zu Sieg fuhr, litt Webber oft unter technischen Problemen an seinem Red Bull RB9. Hinzu kommt: Mit den Pirelli-Pneus wurde der australische Rennfahrer niemals wirklich warm. "Ich konnte ja nicht ahnen, was der Wechsel von Bridgestone zu Pirelli bedeuten würde", sagt er rückblickend. "Aber klar: Als Fahrer musst du der Sache Herr werden und das meistern."

Das sei aber leichter gesagt als getan, meint Webber. "Selbst bei ganz kleinen Veränderung innerhalb der Reifenfamilie kann sich vieles verändern. Das kann man sehen. Wie zum Beispiel bei Grosjean und Räikkönen", sagt Webber und verweist auf die veränderten Reifenmischungen, die im Sommer 2013 eingeführt wurden. "Das kann die Leistung doch ziemlich beeinflussen", so der Red-Bull-Pilot.

Das sei "sicher keine Hilfe" für ihn gewesen. Um den Entschluss zum Rücktritt aus der Formel 1 zu fassen, brauche es aber mehr als das. Webber: "Zum Ende deiner Karriere glaubst du, Dinge zu finden, die du nicht mehr so magst wie zu einem früheren Zeitpunkt in deiner Karriere. Ich bin ja aber auch keine 22 mehr, sondern 37 Jahre alt. Bis Saisonende werde ich 215 Rennen bestritten haben."

"Da lässt irgendwann die Kraft nach", erklärt Webber, der gleich bei seinem ersten Rennen in Australien 2002 in die Punkte gefahren war - im unterlegenen Minardi. Elf Jahre später sagt er: "Ich habe noch immer ganz großen Respekt vor meinen Formel-1-Kontrahenten. Und ich fahre noch immer gern auf diesem Niveau. Es kommt aber eine Zeit, da musst du diese Entscheidung treffen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.