Ferrari war 2013 nicht stark genug, Red Bull Paroli zu bieten - das soll sich 2014 ändern

Formel 1 2013

— 06.11.2013

Domenicali: Wer die ersten Rennen gewinnt, holt den Titel

Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali gibt sich für die nächste Saison kämpferisch wie selten zuvor und glaubt fest daran, dass Ferrari diverse Vorteile ausnutzen kann



In der Saison 2014 soll sich für Ferrari mal wieder alles zum Besseren wenden. Teamchef Stefano Domenicali setzt vor allem auf den neuen eigens entwickelten Motor, der seiner Scuderia schon früh in der Saison die Weichen auf Weltmeisterschaft stellen soll: "Wer 2014 den WM-Titel gewinnen will, muss zu Beginn der Saison einen zuverlässigen Antrieb haben. Am Anfang wird die Zuverlässigkeit entscheidend sein, weil die neuen Motoren noch nicht ausgereift sind", so der Italiener gegenüber 'Die Welt'.

Für Domenicali werden die neuen Aggregate im Titelkampf definitiv eine große Rolle spielen - vor allem zu Beginn der neuen Saison. "Da der Benzinverbrauch limitiert sein wird, muss der Motor leistungsstark, aber trotzdem verbrauchsarm sein. Ferrari wird zeigen, dass das Team diese Themen mehr als gut beherrscht. Die ersten Rennen werden nächstes Jahr die wichtigsten sein. Wer in dieser Phase der Saison die meisten gewinnt, holt am Ende den Titel. Davon bin ich überzeugt."

Deshalb geht der Kopf der stolzen Scuderia mit positiven Gefühlen in die neue Saison: "Die gravierenden Veränderungen beim Motorenreglement stimmen uns optimistisch. Ich will nicht allzu überschwänglich sein, aber für 2014 sehe ich uns besser aufgestellt als in dieser Saison", orakelt Domenicali. "Wir glauben, alle Schwachstellen bearbeitet zu haben." Zudem sei das taktische Verhalten im Rennen gut.

Besonders wertvoll sei auch, dass Ferrari endlich wieder seinen eigenen renovierten Windkanal in Maranello bei der Entwicklung nutzen kann (zuletzt in Köln eingemietet). "Bedenken Sie, dass wir gerade vor dem Hintergrund des neuen Reglements den Vorteil haben, dass wir das komplette Auto unter einem Dach und in eigener Regie bauen werden. Das ist ein Riesenvorteil." Außerdem setzt er auf das weltmeisterliche Duo Fernando Alonso und Kimi Räikkönen, das zusammen bereits drei Titel gewinnen konnte: "Hinzu kommt, dass wir zwei absolute Topfahrer ins Rennen schicken werden."

Eine derartige Dominanz des Weltmeisterteams Red Bull wie in diesem Jahr will Domenicali nicht mehr dulden. Stattdessen werde Ferrari mit aller Macht angreifen: "Red Bull hat einen besseren Job als wir gemacht. Das bedeutet zusätzliche Motivation für uns. Was sonst? Resignation? Das ist nicht Ferrari. Das sind nicht wir. Ich verspreche Ihnen, dass das Gegenteil der Fall ist. Wir haben jetzt den richtigen Weg in die richtige Richtung eingeschlagen. Ferrari muss und wird in Zukunft liefern."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die meisten Grand-Prix-Starts ohne einen Sieg

News

Das schlechteste Auto, das je einen Grand Prix gewonnen hat?

News

Neue Formel-1-Autos 2017: Rückkehr der Schrankwände?

News

Formel-1-Aus droht: Manor bestätigt erneute Insolvenz

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.