Romain Grosjean wiederholte mit Platz zwei in Austin sein bestes Karriereergebnis

Formel 1 2013

— 19.11.2013

Boullier stolz: Grosjean wie ausgewechselt

Eric Boullier lobt Romain Grosjean in den höchsten Tönen, glaubt die Gründe für den Formanstieg zu kennen und sieht nicht mehr viele Fahrer im Feld, die besser sind



Es ist ziemlich genau ein Jahr her, dass Mark Webber in Bezug auf Romain Grosjean von einem "Verrückten" sprach. Die zahlreichen Startrunden-Unfälle hätten den in Genf geborenen Franzosen damals beinahe das Lotus-Cockpit für 2013 gekostet. Doch Teamchef Eric Boullier hielt an Grosjean fest und wird in der laufenden Saison für das Vertrauen belohnt.

Grosjean, der sich in diesem Jahr wie ausgewechselt präsentiert, fuhr beim Grand Prix der USA auf Platz zwei und wiederholte damit seine persönliche Formel-1-Bestmarke aus Montreal 2012. Gleichzeitig markierte der zweite Platz in Austin die fünfte Top-5-Platzierung für Grosjean in Serie. Viermal davon stand er auf dem Podium. Einzig Seriensieger Sebastian Vettel (Red Bull) fuhr bei den fünf zurückliegenden Rennen mehr WM-Punkte ein als Grosjean, der in Austin aufgrund der Abwesenheit von Kimi Räikkönen erstmals als Lotus' Nummer eins auftrat.

Angesichts des Reifeprozesses einhergehend mit der Serie von starken Ergebnissen sieht Lotus-Teamchef Boullier in Grosjean inzwischen "einen der drei oder vier besten Fahrer im Feld". Als einen der Hauptgründe für den Formanstieg seines Fahrers betrachtet der Teamchef den Ende Juli auf die Welt gekommenen Grosjean-Nachwuchs.

"Wir haben immer gewusst, dass Romain ein sehr schneller Fahrer ist. Manchmal war er ein bisschen zu schnell für sein Auto. Doch seit er die Vollständigkeit einer Familie um sich weiß, tritt er mit ganz anderem Selbstvertrauen auf. Die Ergebnisse sieht man auf der Strecke", freut sich Boullier.

Auch das vorzeitige Saisonende von Räikkönen spiele nach Ansicht des Lotus-Teamchefs eine Rolle: "Es ist eine Kombination aus dem Abschied von Kimi und seinem eigenen, nun geordneten Privatleben. Zusammen verlieh hat ihm dies das nötige Selbstvertrauen verliehen. Wahrscheinlich war es der Kick, den er brauchte."

So besteht inzwischen kein Zweifel mehr, dass Grosjean auch 2014 für Lotus ins Lenkrad greifen wird. Mehr noch: "Er wird das kommende Jahr mit einer ganz anderen Einstellung beginnen und wir werden ihn in einem anderen Licht betrachten", unterstreicht Boullier, dass er sich seinen ehemaligen Crash-Piloten über das Saisonfinale 2013 hinaus als Nummer eins im Team vorstellen kann.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.