Vijay Mallya wäre bereit, wenn seine Fahrer schnell eine Entscheidung bräuchten

Formel 1 2013

— 21.11.2013

Mallya würde Fahrerpaarung auf Nachfrage entscheiden

Force-India-Teamchef Vijay Mallya wartet zwar gern bis nach der Weihnachtsfeier mit Zukunftsentscheidungen, würde seinen Fahrern aber auch früher entgegenkommen



Wie die Zukunft von Force India im kommenden Jahr genau aussehen wird, steht aktuell noch in den Sternen. Als wahrscheinlich gilt derzeit, dass Adrian Sutil auch 2014 für das indische Team fahren wird. Für Teamkollege Paul di Resta sieht es nach einer durchwachsenen zweiten Saisonhälfte schon etwas schlechter aus. Teamchef Vijay Mallya will mit seiner Entscheidung traditionsgemäß möglichst noch bis nach der teaminternen Weihnachtsfeier warten, bei Dringlichkeit seitens der Fahrer ließe er sich aber auch auf eine vorgezogene Entscheidung ein.

"Wenn sie (Sutil und di Resta; Anm. d. Red.) oder ihre Manager zu mir kämen und sagen würden: 'Sage uns bitte, wie es aussieht, denn wir haben andere Optionen, und ich muss über meine Zukunft entscheiden', dann würde ich das respektieren und eine Entscheidung treffen", verrät Mallya gegenüber 'Press Association'. "Ich würde das nicht ignorieren, aber bisher ist noch keiner zu mir gekommen."

Die Unruhe auf dem Transfermarkt in diesem Jahr kann der Inder nicht ganz nachvollziehen und möchte eigentlich nur ungern mit alten Traditionen brechen: "Ich habe mir bereits die Meinungen meiner Leute eingeholt und ich weiß, wie es auf dem Markt aussieht. Aber ich treffe diese Entscheidung immer erst so spät wie möglich, normalerweise nach der Team-Weihnachtsfeier. Also denke ich mir: 'Warum sollte ich das ändern?' Jeder weiß, dass ich es immer so gemacht habe. Wozu also die Eile in diesem Jahr?" Gut möglich, dass der Baum bei Force India doch schon vor der Weihnachtsfeier brennen wird, sollte di Resta die Worte seines Teamchefs vernommen haben.

Möglicherweise könnte Nico Hülkenberg im kommenden Jahr zu seinem Ex-Team zurückkehren - dazu will sich Mallya jedoch nicht äußern und bestätigt lediglich: "Leute sind zu mir gekommen und haben ihr Interesse bekundet. Das freut mich, weil es zeigt, dass wir offensichtlich ein begehrtes Cockpit haben." Was für den talentierten Sauber-Piloten sprechen könnte, ist, dass Mallya nicht auf der Suche nach einem Paydriver ist: "Ich werde niemals, aber auch wirklich niemals Kompromisse bei der Qualität eines Fahrers eingehen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Gehälter 2017: Wer wie viel verdient

News

Top 10: Die stärksten Debütanten der Formel-1-Geschichte

News

Flexibler Unterboden: TV-Bilder belasten Ferrari

News

Fotostrecke: Design-Konzepte für Formel-1-Werksteams

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung