Jenson Button blickt bei McLaren zuversichtlich in die Zukunft

Formel 1 2013

— 26.11.2013

Button: "Wir haben eine Menge gelernt"

Jenson Button zieht auch positive Lehren aus der schwachen Saison 2013 und stürzt sich ohne lange Pause in die Vorbereitungen des Rennjahres 2014



In 19 Rennen keine einzige Podiumsplatzierung und nur Rang fünf in der Konstrukteurswertung - so schwach wie in der Saison 2013 war McLaren seit 33 Jahren nicht mehr. Für ein Team, welches in seiner Geschichte auf 20 Weltmeister-Titel zurückblicken kann, eine herbe Enttäuschung, die Jenson Button so schnell wie möglich abhaken möchte. "Wir wissen alle, wie das Jahr gelaufen ist. Es bringt nichts, weiter darüber zu reden", will sich der Weltmeister von 2009 gar nicht lange mit einem Rückblick aufhalten.

Viel lieber spricht Button über die Zukunft, und die sieht er für McLaren rosiger als noch in diesem Jahr - nicht zuletzt aufgrund der finanziellen Möglichkeiten des Teams aus Woking. "Die Atmosphäre ist gut, das Team glaubt an sich. Wir haben Ressourcen, über die Williams nicht verfügt. Geld regiert in einem Sport wie der Formel 1 die Welt. Aber es muss auch richtig eingesetzt werden", meint Button.

Doch gerade das sei eine Stärke von McLaren: "Das Management hier ist gut", bekräftigt Button. Daher geht der 33-Jährige davon aus, dass sein Team gestärkt aus der Krise der Saison 2013 hervorgehen wird. "Natürlich war es ein schwieriges Jahr, nachdem sich jeder hinterfragt. Das ist normal, man sucht immer nach jemanden, der Schuld hat. Aber sie werden schnell darüber hinweg kommen, nächstes Jahr stark sein und einen guten Job machen."

Dazu werde auch die Erfahrung aus diesem Jahr beitragen. Denn nachdem schnell klar war, dass Button und Teamkollege Sergio Perez mit dem MP4-28 keinen Blumentopf gewinnen werden, nutzte das Team die Rennwochenenden auch als Testlauf. "Wir haben in diesem Jahr eine Menge gelernt. Wir haben auch mehr (experimentiert, Anm. d. Red.) als gewöhnlich. Wenn du in einem Auto sitzt, mit dem du um die Meisterschaft kämpfst, möchtest du nicht von der bekannten Abstimmung abweichen", so Button. "Wir sind allerdings in Bereiche vorgedrungen, an die wir in der Vergangenheit nie gedacht hätten. Das hat uns wirklich geholfen."

Davon möchte McLaren 2014 profitieren. Dabei spielen dem Team die Regeländerungen in die Karten. Nachdem die Autos einen völlig neuen Antriebsstrang und eine überarbeitete Aerodynamik erhalten, beginnt ein neuer Entwicklungszyklus in der Formel 1, der für Verschiebungen im Kräfteverhältnis der Teams sorgen könnte. "Alle sind gespannt auf das nächste Jahr. Die Veränderungen sind für alle großartig - mit Ausnahme von Red Bull", meint Button.

Der Brite gönnt sich daher nach einer langen Saison zunächst noch keine Pause, sondern widmet sich schon in dieser Woche den Vorbereitungen auf 2014. "Ich werde einige Tage im Simulator sitzen und habe meine Sitzanpassung. Ich werde zusammen mit den Ingenieuren am Antriebsstrang und der Fahrbarkeit arbeiten. Es gibt mehr Dinge als je zuvor, mit denen man spielen kann." Auch seinen neuen Teamkollegen Kevin Magnussen wird Button in nächster Zeit besser kennenlernen. "Kevin wird in den nächsten Wochen auch vor Ort sein. Es ist gut, dass ich Zeit mit ihm verbringen, ihn im Simulator beobachten und sein Feedback hören kann."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Die hässlichsten Ideen der Formel-1-Historie

News

Formel 1 Monaco 2017: Sebastian Vettel gewinnt an der Box!

News

F1 Backstage Monaco: Pam Anderson gewährt tiefe Einblicke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung