Pat Frys Versuche, das Red-Bull-Konzept zu übernehmen, scheiterten

Formel 1 2013

— 06.12.2013

Fry: "Red-Bull-Lösungen funktionieren bei uns nicht"

Ferraris Ex-Technikchef Pat Fry erklärt, wie man rund um den Grand Prix von Kanada den Titelkampf verlor und dass auch die Versuche, Red Bull zu kopieren, scheiterten



Die Saison 2013 war für Ferrari das Gegenteil von 2012: Damals startete man mit einem miserablen Auto in die Saison, entwickelte dieses aber so schnell weiter, dass man plötzlich um Siege mitfuhr - in der zweiten Saisonhälfte machten dann einige unglückliche Kollisionen und ein schlechteres Auto als Red Bull der Scuderia einen Strich durch die Rechnung. Dieses Jahr sah man zu Saisonbeginn stark aus, machte aber zu wenig aus den Möglichkeiten, ehe man immer weiter zurückfiel und bereits kurz nach Beginn der zweiten Saisonhälfte aufgeben musste.

Doch was war der Grund für die Zahnlosigkeit von Ferraris Entwicklungsabteilung in dieser Saison? Lag es daran, dass man in den TMG-Windkanal nach Köln ausweichen musste, weil die hauseigene Einrichtung generalüberholt wurde? Der bisherige Technikchef Pat Fry, der seit dem Engagement von Nachfolger James Allison als Ingenieurschef fungiert, hält nichts von dieser Theorie. Stattdessen hatten seiner Meinung nach die Streckencharakteristika ihren Anteil daran, dass Ferrari in der zweiten Saisonhälfte schwächelte.

"In der zweiten Saisonhälfte stehen die Rennstrecken auf dem Programm, auf denen hauptsächlich harte Reifen zum Einsatz kommen", sagt Fry gegenüber 'auto motor und sport'. Da der Ferrari seit Jahren ein reifenschonendes Auto ist, kam man mit den harten Mischungen weniger gut zurecht und erwies sich auch im Qualifying nur bedingt als konkurrenzfähig. "Dazu kam der Rückgriff auf die 2012er Reifenkonstruktionen", wirft der Brite ein. Ein Vorteil für die Teams, die unter zu viel Reifenabbau litten.

Ferrari passte "zufällig" zu 2013er-Reifen

Fry gibt aber zu, dass Ferrari mit den ursprünglichen 2013er-Reifen nicht deshalb so gut zurecht kam, weil man diese besser verstanden hatte als die Konkurrenz. "Du musstest schon sehr clever sein, wenn du anhand eines Tests in Brasilien 2012 aus den Daten so viel herausgelesen hast, dass du dein Auto dafür maßschneidern konntest", legt er die Karten offen auf den Tisch. "Bei uns waren es nur sieben Runden. Es hatte nichts damit zu tun, dass wir ein besonders schlaues Auto für diese Reifen gebaut haben. Es hat einfach zufällig gepasst."

Dass man aber nicht mehr nachsetzen konnte, hat nicht nur mit den Strecken und mit den Reifen zu tun - auch bei der Weiterentwicklung des Autos verpokerte man sich. "Das Problem begann mit der neuen Verkleidung zum Grand Prix von Kanada", erinnert sich Fry. "Sie hat nicht so funktioniert wie gedacht, und wir haben nicht verstanden warum. Das Windkanalmodell war aber bereits vier bis sechs Wochen voraus, basierend auf dieser Verkleidung. Das ergab neue Probleme."

Angestelltes Heck und Red-Bull-Auspuff? Ferrari scheiterte

Diesen Rückstand auf Red Bull konnte man im Laufe der Saison nie mehr aufholen. Dabei probierte man unterschiedlichste Dinge aus, versuchte, beim Weltmeister-Boliden Anleihen zu nehmen. So versuchte man zum Beispiel das Konzept mit dem angestellten Heck zu adaptieren. "Wir fanden damit aber keine Rundenzeit", zuckt Fry mit den Schultern. "Unser Konzept arbeitet besser mit niedrigen Bodenfreiheiten im Heck. Man könnte sagen, dass bei Red Bull der starke Anstellwinkel und ihr Auspuffkonzept gut miteinander arbeiten. Bei Mercedes funktioniert es aber auch mit einer alternativen Auspuffanordnung."

Der Auspuff spielte überhaupt bei der aktuellen Fahrzeug-Generation eine entscheidende Rolle, auch wenn die Wirkung der Abgase auf den Diffusor von der FIA durch das Reglement eingeschränkt wurde. So ging bei Sauber durch den Wechsel auf eine Red-Bull-ähnliche Auspufflösung, die man bereits im Vorjahr verwendet hatte, in der zweiten Saisonhälfte der Knopf auf - und auch bei Williams war der Auspuff der Grund, warum man dieses Jahr gar nicht auf Touren kam.

Fry erklärt, dass auch Ferrari eine Red-Bull-ähnliche Coanda-Auspuff-Lösung im Windkanal ausprobierte, damit aber keinen Erfolg hatte: "Sie hat nicht zum Rest unseres Autos gepasst. Die Zahlen haben es nicht gerechtfertigt, einen solchen Auspuff und die dazugehörigen Seitenkästen zu bauen."

Fotoquelle: Ferrari

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.