Michael Schumacher hat bei seinem Ski-Unfall schwere Kopfverletzungen erlitten

Formel 1 2013

— 29.12.2013

Schumacher nach Ski-Unfall in kritischem Zustand

Die besorgniserregenden Meldungen über Michael Schumacher haben sich bestätigt: Der Rekordweltmeister liegt nach seinem Ski-Unfall im Koma



Michael Schumacher schwebt nach einem schweren Ski-Unfall in die französischen Alpen in Lebensgefahr. Laut der behandelnden Klink ist der Zustand der Zustand des 44 Jahre alten Rekordweltmeisters "kritisch". Beim Sturz in der Nähe von Meribel hat sich Schumacher laut Mitteilung "ein Kopftrauma mit Koma, das umgehend eine neurochirurgische Behandlung erfordert" zugezogen. Schumacher wird derzeit im Universitätsklinikum von Grenoble behandelt, seine Ehefrau Corinna und seine Kinder sind bei ihm.

"Das Kopftrauma ist eine Folge von Gewalteinwirkung auf den Schädel und das Koma die Folge einer vermutlich zwischen Schädeldach und Gehirn aufgetretenen Blutung. Aufgrund des dadurch steigenden Drucks stellen Hirnfunktionen ihren Dienst ein und der Patient verliert das Bewusstsein. In der Folge können sich weitere Funktionsstörungen einstellen", erläuterte Jörg Ansorg, Hauptgeschäftsführer des Berufsverbands der Deutschen Chirurgen bei 'Sky Sports News HD'. Für die Entwicklung bei Schumacher bis zum Montagmorgen wollte Ansorge keine Mutmaßungen anstellen.

Das Unglück ereignete sich um 11.07 Uhr am 2783 m hohen Saulire an einer Kreuzung der beiden Pisten Chamois (rot, Schwierigkeitsgrad mittel) und Biche (blau, Schwierigkeitsgrad leicht). Bergretter waren wenige Minuten nach dem Unfall vor Ort und nahmen die Erstversorgung vor. Um 11.53 Uhr war Schumacher ins Krankenhaus nach Albertville-Moutiers geflogen und von dort um 12.45 Uhr in die Klinik nach Grenoble verlegt worden, da seine Verletzungen gravierender als zunächst angenommen waren. Das Krankenhaus wurde von der Polizei umgehend abgeriegelt.

"Michael ist bei einem privaten Skitrip in den französischen Alpen auf den Kopf gestürzt. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und wird medizinisch professionell versorgt", hatte Kehm am frühen Nachmittag den Unfall bestätigt. "Er trug einen Helm und war nicht allein." Beim Sturz seien jedoch "keine weitere Person beteiligt" gewesen.

Im Laufe des Tages hatte es unterschiedliche Meldungen über den Gesundheitszustand des 44-Jährigen gegeben. "Er war geschockt, ein bisschen durchgeschüttelt, aber bei Bewusstsein. Vielleicht hat er eine Gehirnerschütterung, aber keine schwere", hatte Christophe Gernignon-Lecomte, Direktor der Skistation Meribel, am Nachmittag erklärt. Später berichteten französische Medien übereinstimmend, Schumachers Gesundheitszustand haben sich verschlechtert und es bestehe Lebensgefahr.

Schumacher war nach Angaben von Gernignon-Lecomte, abseits der präparierten Pisten unterwegs. Nach der Erstversorgung im Krankenhaus von Albertville-Moutiers wurde er zu eingehenden Untersuchungen nach Grenoble verlegt. Dort ist mittlerweile auch Professor Gerard Saillant, ein Spezialist für Gehirn- und Rückenmarksverletzungen eingetroffen, der Schumacher bereits 1999 nach seinem Rennunfall in Silverstone operiert hatte. Vor dem Krankenhaus versammelten sich einige Fans des Rekordweltmeisters. Auch Schumachers früherer Formel-1-Kollege Olivier Panis eilte zum Krankenhaus.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Die hässlichsten Ideen der Formel-1-Historie

News

Formel 1 Monaco 2017: Sebastian Vettel gewinnt an der Box!

News

F1 Backstage Monaco: Pam Anderson gewährt tiefe Einblicke

Stichworte:

Unfall

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung