Formel 1 (2013): Sutil für Force India

— 28.02.2013

Adrian Sutil ist zurück

Das Formel-1-Comeback von Adrian Sutil ist perfekt: Nach langem Tauziehen holt der Rennstall Force India den Deutschen zurück in die Königsklasse.

(dpa) Adrian Sutil hat das Rennen um das letzte freie Cockpit in der Formel 1 gewonnen. Der 30-Jährige fährt nach einjähriger Zwangspause in der neuen Saison wieder für Force India. Das Team bestätigte nach quälender Hängepartie am 28. Februar 2013 die Verpflichtung des Gräfelfingers als zweiten Stammfahrer neben dem Briten Paul di Resta. Sutil wird beim indischen Rennstall Nachfolger seines Landsmanns Nico Hülkenberg, der zu Sauber gewechselt ist. "Nach meiner Auszeit will ich meine Ziele in der Formel 1 mehr denn je erreichen", sagte ein erleichterter Sutil. "Ich danke Force India für diese zweite Chance."

Damit starten 2013 vier Deutsche in der Königsklasse: Weltmeister Sebastian Vettel, Nico Rosberg, Hülkenberg und Sutil. Force India gab Sutil nach langer Bedenkzeit den Vorzug vor dem Franzosen Jules Bianchi, der von Ferrari gefördert wird. "Es war ganz eng, aber am Ende haben seine Erfahrung und seine frühere Verbindung zum Team den Ausschlag für Adrian gegeben", sagte Teamchef Vijay Mallya.

Nachrichten, Reportagen, Hintergründe: Alles zur Formel 1

Für Sutil ist es das Ende einer Leidenszeit, die in einer Bewährungsstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung ihren Tiefpunkt hatte. Diese Negativ-Schlagzeilen will er nun endlich auf der Strecke vergessen machen. Schon am 1. und 2. März steigt Sutil bei den viertägigen Abschlusstests in Barcelona wieder ins Auto. Immer wieder hatte Force India die Fahrer-Entscheidung verschoben, vor allem wohl aus finanziellen Gründen. Sutil hatte das Team zwar bei seinem Testeinsatz in Barcelona in der vergangenen Woche überzeugen können, aber es ging um mehr als nur die Qualitäten am Steuer. Der Rennstall muss schon jetzt an die Saison 2014 und seinen künftigen Motorenausrüster denken. Der bisherige Partner Mercedes setzte sich hinter den Kulissen angeblich für Sutil ein. Ferrari aber will im kommenden Jahr Force India ebenfalls als Abnehmer seiner Motoren gewinnen und machte Druck für Bianchi.

Champagnerglas-Prozess: Haftstrafe für Adrian Sutil

Am Ende wählte das Team doch den alten Bekannten. Insgesamt 90 Grand Prix hat Sutil bereits für den Rennstall bestritten, der zunächst noch Spyker hieß und 2008 seinen Besitzer wechselte. Siege und Podiumsplätze fehlen zwar in der bisherigen Formel-1-Bilanz des Hobby-Pianisten. Dennoch gilt Sutil als schneller und zuverlässiger Pilot mit Potenzial. Aus der Bahn geriet Sutils Karriere durch eine Disco-Schlägerei im April 2011. Nach dem Großen Preis von China war der Rennfahrer in einem Nobelclub in Shanghai mit einem Mitbesitzer des Lotus-Teams aneinandergeraten und verletzte diesen mit einem Glas am Hals. Anfang des Vorjahres wurde Sutil wegen des Vorfalls in München verurteilt, zuvor hatte ihn Force India schon durch Hülkenberg ersetzt. Lange galt als unsicher, ob Sutil wegen der Strafe wieder einen Weg zurück in die Formel 1 finden würde. Nun hat er es allen Zweiflern bewiesen.

Formel 1 (2013): Sutil für Force India

Diesen Beitrag empfehlen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige