Bernie Ecclestone ist ein Freund der doppelten Punkte beim Finale

Formel 1 2014

— 06.01.2014

Ecclestone verteidigt neue Punkteregelung

Doppelte Punkte auf der Zielgeraden der Saison: Bernie Ecclestone sieht große Chancen für spannendes Finale in der Formel-1-Saison 2014



Die Formel 1 bekommt 2014 nicht nur ein umfassend neues technisches Regelwerk, sondern auch im Sportlichen Reglement der Königsklasse wird es einige Neuerungen geben. Für Diskussionen sorgte zuletzt die Vergabe von doppelten WM-Punkten beim Saisonfinale. "Absurd", meinte Weltmeister Sebastian Vettel nach Bekanntgabe der neuen Punkteregeln. "Das bestraft letztlich all diejenigen, die im gesamten Jahr hart gearbeitet haben."

Auch Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo zählt nicht gerade zu den großen Fans der neuen Punktevergabe. "Viel zu künstlich", so der Italiener, der es nicht für ausgeschlossen hält, dass die Entscheidung der Strategiegruppe vom Dezember 2013 in den kommenden Wochen womöglich revidiert wird. Dies müsste jedoch gegen den Wunsch von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone geschehen. Der Brite war Initiator der neuen Regel.

Ecclestone verspricht sich von doppelten Punkten am Saisonende mehr Spannung bis zum Schluss. Die zurückliegende Dominanz von Sebastian Vettel und Red Bull habe der Königsklasse nachhaltig geschadet. "Das war keine echte Meisterschaft. Die Einschaltquoten sind zurückgegangen, wir haben viel verloren", so der Formel-1-Promoter im 'Wall Street Journal'. Er selbst hatte ursprünglich vorgeschlagen, dass sogar in den letzten drei Rennen des Jahres doppelte Punkte vergeben werden.

"Vielleicht machen wir das dann zur Saison 2015", so Ecclestone. "Wenn die letzten drei Rennen mit der doppelten Punktzahl laufen, dann sagen vielleicht einige Teams, dass sie sich das mal in Ruhe anschauen. Wenn Alonso beispielsweise die ersten zwei der drei Rennen gewinnt, dann ist ein Vettel nur noch Zweiter. Dann haben wir Spannung bis zum Schluss. Aber einige waren gegen drei Rennen mit doppelten Punkten. Es waren einige Teams. Ich glaube, die haben selbst nicht verstanden, warum sie die Idee schlecht fanden."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Vettel-Zwischenfall: Was im TV-Bild nicht zu sehen war

News

Exklusiv: Sainz' Renault-Wechsel sorgt für Formel-1-Erdbeben

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung