Nico Hülkenberg war heute nur zur Auto-Präsentation im Overall zu sehen

Formel 1 2014

— 28.01.2014

Hülkenberg: "Die Ingenieure springen im Dreieck"

Die Formel 1 ist in Jerez, fährt aber nicht: Force-India-Fahrer Nico Hülkenberg schildert diese "untypische" Situation aus der Sicht der Beteiligten



Wirklich viel tut sich nicht in Jerez. Der Zeitenmonitor gibt nach fast dem kompletten ersten Testtag nur eine Handvoll Runden aus, gerade mal sechs Autos waren auf der Strecke. Klingt ganz so wie die erste halbe Stunde bei früheren Probefahrten. Doch in Südspanien sind schon satte sieben Stunden absolviert! Diese kuriose Situation verwundert auch die unmittelbar Beteiligten wie Nico Hülkenberg.

Denn die Teams beschäftigen sich an diesem Dienstag in Jerez vorrangig mit der Datenauswertung - und nicht mit dem Fahren. "Das ist ein bisschen untypisch für die Formel 1", meint Hülkenberg. Er fügt hinzu: "Es heißt ja immer: In der Formel 1 kann man alles berechnen und jeder weiß, was passiert. Da ist das schon eine neue Situation, in der Tat. Das gab es, glaube ich, in dieser Form auch noch nie."

Und das nimmt zum Teil komische Züge an. Oder wie es Hülkenberg ausdrückt: "Die Ingenieure springen im Dreieck. Sie schauen im Computer, was los ist, wo es hakt. Die Mechaniker müssen dann wieder umbauen, ändern, reparieren. Wie auch immer." Er selbst, der heute eh nicht gefahren wäre, und seine Rennfahrer-Kollegen seien da nur "Passagiere", wie er es nennt. "Es liegt nicht in unseren Händen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die dominantesten Autos der Formel-1-Geschichte

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

News

Fotostrecke: Die größten Hassduelle der Formel-1-Geschichte

News

Formel 1 Ungarn 2017: Teamorder-Diskussionen bei Vettel-Sieg

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung