Die Formel 1 musste im Kalenderjahr 2013 erhebliche Einbußen hinnehmen

Formel 1 2014

— 03.02.2014

Formel 1 verlor 50 Millionen TV-Zuschauer im Jahr 2013

Durch die erschlagende Dominanz Sebastian Vettels sowie eine Umstrukturierung der TV-Rechte in manchen Ländern musste die Formel 1 2013 Einbußen hinnehmen



So herausragend und beeindruckend Sebastian Vettels Serie von neun Siegen in Folge im vergangenen Jahr auch war - dem Gesamtprodukt Formel 1 hat der Red-Bull-Pilot wohl eher keinen Gefallen getan. 2013 sank die Zahl der weltweiten Fernsehzuschauer um 50 Millionen auf insgesamt 450 Millionen. Das geht aus dem jährlichen Global Media Report der Königsklasse hervor. Als Hauptgrund macht Geschäftsführer Bernie Ecclestone die einseitige zweite Saisonhälfte verantwortlich, zudem spielen Verschiebungen in der TV-Übertragung auf dem chinesischen und französischen Markt eine Rolle.

Sogar in Deutschland sind die Einschaltquoten rückläufig - um 8,7 Prozent. Und das trotz einer Bilanz von 15 deutschen Siegen in 19 Rennen. Die Zahl der Zuschauer, die den Sport zumindest 15 nicht aufeinanderfolgende Minuten ansahen, fiel auf 31,3 Millionen. In Brasilien, dem größten Einzelmarkt der Formel 1, sank die Quote ebenfalls deutlich von 85,6 auf 77,2 Millionen Zuschauer. Einen Aufschwung gab es hingegen in den USA: Nach der Etablierung des Austin-Grand-Prix (seit 2012) stieg die Zuschauerzahl um 1,7 auf insgesamt 11,4 Millionen.

In den Vereinigten Staaten hatte sich TV-Sender 'NBC' die Liverechte gesichert und vereint, nachdem sie sich vorher auf die Sender 'Fox' und den 'Speed Channel' verteilt hatten. Ähnliche Umstrukturierungen sorgten anderorts für deftige Einbußen, so etwa in Frankreich. Dort wanderten die Rechte von 'FT1' zum Pay-TV-Sender 'Canal+', was einen Zuschauerrückgang um 16 Millionen auf 10,2 zur Folge hatte. Die größten Verluste zeichneten sich jedoch in China ab: Ganze 29,8 Millionen Zuschauer büßte die Formel 1 im "Reich der Mitte" ein.

Bis 2012 hatte der chinesische Staatssender 'CCTV' die Königsklasse des Motorsports gezeigt, dann teilte man die Übertragung auf 13 regionale Partner auf. Dadurch sollte eine flächendeckende und vollständige Bereitstellung aller Sessions sichergestellt werden, die die Negativentwicklung langfristig wieder umkehren soll. Generell setzt die Formel 1 derzeit auf eine Strategie, die sich vom Free-TV wegbewegt und immer mehr in Richtung Bezahlfernsehen geht.

Der Grund: Pay-TV-Sender zahlen in der Regel mehr für Sportrechte als ihre frei empfangbare Konkurrenz. So teilt die Formel 1 auch in Großbritannien seit 2012 ihre Rechte unter Bezahlsender 'Sky Sports' und dem für jedermann zugänglichen Sender 'BBC' auf. Wenngleich die Zuschauerzahl im ersten Jahr auch sank, konnte die Königsklasse 2013 ein Wachstum von 1,7 Prozent auf 29,1 Millionen Zuschauer vermelden. Auch in Italien kletterte die Gesamtzahl nach einer Umstrukturierung hin zu einem Mix aus Free- und Pay-TV um 2,9 Prozent.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.