Kimi Räikkönen wird sich bei Ferrari an die Anweisungen seines Chefs halten müssen

Formel 1 2014

— 12.02.2014

Domenicali: Räikkönen war "eine rationale Entscheidung"

Stefano Domenicali glaubt nicht, dass es bei Ferrari in diesem Jahr irgendwelche Nebenschauplätze geben wird - auch weil Rückkehrer Kimi Räikkönen gereift ist



Zum ersten Mal seit 1953 befinden sich in der Ferrari-Garage wieder zwei Formel-1-Weltmeister. Während die Fahrer damals noch Giuseppe Farina und Alberto Ascari hießen, lautet der Status quo Fernando Alonso und Kimi Räikkönen. Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali spricht über seine bärenstarke Paarung 2014 und seine Gründe für die Entscheidung, denjenigen Piloten zu holen, den man 2009 einst für Alonso vom Hof jagte und der als einer der menschlich schwierigsten gilt.

"Es war eine rationale Entscheidung, die darauf basierte, das Optimum für Ferrari herauszuholen. Dazu brauchen wir eine absolute Expertenpaarung. Ich hoffe, dass uns die Rennstrecke Recht geben wird", so Domenicali auf der teameigenen Website. Die Belange eines einzelnen Fahrers rückt er bewusst in den Hintergrund: "Alle Entscheidungen sind stets wohldurchdacht, aber sie dienen alle nur einem Ziel." So seien jedwede Entscheidungen des Kommandostandes hinzunehmen, "denn die Interessen des Teams stehen über allem."

Räikkönen sei seit seinem letzten Intermezzo in Maranello, bei dem er übrigens Weltmeister wurde, reifer geworden und wisse, worum es bei der Scuderia geht. "Kimi kennt seinen Wert, weiß aber auch, zu welchem Team er zurückgekehrt ist", meint Domenicali. Lob hat der Italiener auch für seinen anderen Piloten übrig; so sei Alonso ein extrem intelligenter Fahrer: "Er hat die Fähigkeit, ein Rennen in einer beeindruckenden Art und Weise zu lesen und zu interpretieren."

"Ich glaube, er wird das Maximum aus den neuen Regeln herausholen, nach denen es wahrscheinlich verschieden zu gestaltende Phasen in einem Rennen geben wird", meint Domenicali etwa mit Blick auf das neue Spritlimit von 100 Kilogramm pro Rennen. "Wir stehen ihm sehr nahe - zum Teil auch, weil es schon so lange her ist, dass wir uns entschieden haben, in ihn zu investieren", gibt der Teamchef zu bedenken.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.