Felipe Massa bei seinem letzten Rennen für Ferrari in seiner Heimat Sao Paulo

Formel 1 2014

— 13.02.2014

Massa: Alonso saß 2013 nicht im Simulator

Williams-Neuling Felipe Massa macht Ferraris Windkanal für den Misserfolg 2013 verantwortlich - Die Simulatorarbeit hat er offenbar völlig allein absolviert



Felipe Massa ist mittlerweile glücklich mit Williams liiert. Nach acht Jahren bei Ferrari, in denen sich gewisse Routinen eingeschliffen hatten, war der Wechsel im Winter offenbar ein nötiger Schritt für den 32-Jährigen: "Wenn die Zeit vergeht, und sich nichts verändert, dann verlierst du irgendwann die Motivation", erklärt er in seiner Geburtsstadt Sao Paulo. Nun schwärmt der Brasilianer von seinem neuen Team, und dass er in Grove breites Gehör findet. "Das soll aber nicht heißen, dass Ferrari mir nicht zugehört hat - das haben sie durchaus sehr gut", will er klarstellen.

Die Ferrari-Probleme des vergangenen Jahres 2013 macht Massa in erster Linie am Windtunnel fest. Aufgrund fehlerhafter Korrelationsdaten hatte die Scuderia ihre hauseigene Anlage zeitweise zur Modernisierung geschlossen und war auf den Windkanal von Toyota in Köln ausgewichen. Mittlerweile läuft aber die eigene Einrichtung in Maranello wieder. "Oftmals hat er nicht funktioniert, wie er es sollte. Bei den meisten Grands Prix hatten wir zwar neue Teile, die am Auto aber nicht funktioniert haben", bedauert Massa.

"So haben wir mit einem konkurrenzfähigen Auto angefangen und hatten am Ende das Gegenteil - also genau andersherum wie Red Bull", erinnert sich der Vizeweltmeister von 2008. Erstaunlich: Die Simulatorarbeit hat Massa 2013 offenbar weitestgehend allein absolviert - Teamkollege Fernando Alonso setzte offenbar keinen Fuß hinein. "Vergangenes Jahr habe ich an der Entwicklung des Autos gearbeitet, im Simulator war ich praktisch der einzige Fahrer, denn Alonso war nicht da."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die meisten Grand-Prix-Starts ohne einen Sieg

News

Das schlechteste Auto, das je einen Grand Prix gewonnen hat?

News

Neue Formel-1-Autos 2017: Rückkehr der Schrankwände?

News

Formel-1-Aus droht: Manor bestätigt erneute Insolvenz

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.