Modell "Alien": 2015 soll es derartige Nasen-Ausgeburten nicht mehr geben

Formel 1 2014

— 11.02.2014

Whiting bestätigt: FIA macht 2015 gegen hässliche Nasen mobil

Die umstrittenen Nasen der neuen Boliden wurden in Jerez für legal befunden - FIA-Rennleiter Charlie Whiting erklärt aber nun, wie man ihnen 2015 an den Kragen geht



Die seltsamen Nasen-Ausgeburten der Saison 2014 finden nur wenige Freunde im Formel-1-Fahrerlager. Geht es nach der FIA, die mit dem Reglement der Auslöser dafür war, werden die unförmigen Konstruktionen in der kommenden Saison auch schon wieder aus der Königsklasse des Motorsports verschwunden sein.

Das bestätigt FIA-Rennleiter Charlie Whiting gegenüber 'auto motor und sport'. Was die FIA plant: "Zum Beispiel, dass wir Symmetrie einfordern, dass wir für die ersten 150 Millimeter der Knautschzone nicht nur eine maximale, sondern auch minimale Verzögerung vorschreiben, und dass wir die für die Höhe relevante Fläche nicht nur vergrößern, sondern mehrere dieser Flächen auch weiter hinten verlangen. Dann würden die abrupten Übergänge von einem Querschnitt zum anderen vermieden", erklärt der Brite.

Wie die FIA-Maßnahmen wirken

Mit dem Einfordern von Symmetrie unterbindet man Varianten wie das Lotus-Modell: Die Ingenieure in Enstone verwenden zwei Zinken statt einer klassischen Nase, in deren Zwischenraum die Luft zum Unterboden strömt - ein Zinken ist allerdings länger als der andere, da zwei Nasen laut Reglement verboten sind.

Die geplanten Änderungen beim Crashtest sollen dafür sorgen, dass die Nasen nicht zu weich sind, wie bei den aktuellen Modellen der Fall. Da die Frontpartie in dem Bereich, wo die Struktur steifer sein muss, ähnlich hoch ist wie im Vorjahr, erfüllt die neue Variante nur bedingt ihren Zweck: Die FIA wollte eigentlich dafür sorgen, dass Boliden im Falle eines Aufpralls nicht in die Luft katapultiert werden oder andere Boliden aufspießen.

Kommen noch hässlichere Lösungen?

Und die dritte Änderung sieht vor, dass die Form und die Größe der Nase auch im vordersten Bereich vorgegeben wird, um für eine fließendere Linienführung zu sorgen. Die Entscheidung der FIA, gegen die hässlichen Nasen einzuschreiten, soll laut 'Auto Bild motorsport' schon beim Test in Jerez gefallen sein.

Zumal der technische Delegierte der FIA Jo Bauer dort bereits mit neuen Varianten konfrontiert wurde, die die Teams noch nicht ausgepackt haben. "Ich dachte, wir haben die hässlichsten Varianten bereits gesehen", wird der Deutsche von 'Auto Bild motorsport' zitiert. "Aber da geht noch was". Man darf also auf die kommenden Testfahrten gespannt sein.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.