Das Lotus-Frontkonzept machte bereits vor der Enthüllung die Runde

Formel 1 2014

— 11.02.2014

Symonds: "Alle wussten über Lotus-Nase Bescheid"

So groß die Überraschung über die Lotus-Nase bei den Fans war, so sehr dürften die Teams bereits im Vorfeld Bescheid gewusst haben - Hat das Konzept einen Haken?



Als Lotus in den Sekunden der McLaren-Präsentation in Woking ein erstes Foto des neuen E22 über 'Twitter' verbreitete, trauten viele ihren Augen nicht: Der Bolide wies zwei Nasenspitzen auf, die noch dazu unterschiedlich lang sind. Noch am gleichen Tag veröffentlichte man ein zweites Bild, das noch mehr Eindruck hinterließ: Es zeigte den Boliden von oben und offenbarte einen noch besseren Blick auf die Frontpartie.

Zwischen den zwei Zinken links und rechts leitet man die Luft zum Unterboden und generiert damit Abtrieb - eine clevere Idee. "Sie haben das Konzept im Sommer präsentiert, und wir konnten nichts Falsches daran finden", erklärte FIA-Rennleiter Charlie Whiting die Idee gegenüber 'Auto Hebdo' für legal. "Es ist eine sehr clevere Interpretation der Regeln."

Ex-Lotus-Mitarbeiter plauderten Idee aus

Werden jetzt alle Teams die Lotus-Variante nachbauen? Eher unwahrscheinlich, wenn man den Aussagen der anderen Technikchefs glaubt. Denn die Überraschung hielt sich offensichtlich bei den Lotus-Rivalen eher in Grenzen, als das erste Bild via 'Twitter' veröffentlich wurde.

"Wir wussten über einige Interpretationen Bescheid, speziell die von Lotus", bestätigt Williams-Technikchef Pat Symonds gegenüber 'Motorsport Monday'. "Das liegt daran, dass sie so viele Leute verloren haben." Auch Ferrari-Technikchef James Allison, der diese Funktion Anfang 2013 noch in Enstone innehatte, muss von der Idee gewusst haben, setzte aber bei Ferrari auf eine andere Lösung.

Symonds deutet an: Lotus-Nase kein Vorteil

Da liegt der Schluss nahe, dass die auf den ersten Blick geniale Lotus-Nase einen Haken hat. "Alle wussten, was Lotus macht, und vielleicht haben wir das Design bereits über CFD (Computer Fluid Dynamics, Anm. d. Red.) ausprobiert", sagt Symonds. "Wir werden uns einige Interpretation ansehen, aber einige, die wir uns bereits angesehen haben, haben sich für uns als nicht allzu vorteilhaft erwiesen."

Williams setzt übrigens auf eine spitz zugehende Nase, die Form ist im Vergleich zu Caterham oder Force India aber relativ konservativ. "Unsere Philosophie ist es, die Luft unter das Auto zu bekommen", erklärt Symonds.

Welche Variante die effektivste ist, sei aber nicht so einfach zu beantworten, da dies auch vom generellen Konzept des Autos abhänge: "Vielleicht landen wir wieder bei der Debatte, ob eine hohe oder eine niedrige Nase ideal ist, wie das vor einigen Jahren der Fall war", prognostiziert der ehemalige Renault-Mann. "Es hängt immer davon ab, wofür das Auto optimiert ist. Der McLaren funktionierte zum Beispiel mit der niedrigen Nase. Sie haben sehr viel Arbeit investiert, und ich muss sagen, dass das Konzept besonders effektiv war."

Fotoquelle: Lotus

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.