Entscheidet in der Formel 1 bald nur noch der geringste Spritverbrauch?

Formel 1 2014

— 15.02.2014

Mittelmäßige Sparfüchse schleichen: Mittelspur Formel 1?

Ex-Champion Villeneuve sieht in der Königsklasse keine Herausforderung mehr und außer Vettel und Alonso nur Mittelmaß - Lowe glaubt an "übertriebene" Bedenken



Elektronik, Fahrhilfen und sonstige Technik in Formel-1-Rennwagen zählen seit geraumer Zeit zu den großen Zankäpfeln der Königsklasse. Daran hat die Regelnovelle der Saison 2014 nichts geändert. Im Gegenteil: In Zeiten einer fixen Spritobergrenze befürchten viele Experten schleichende Boliden, die mit 1,6-Liter-Turbomotoren ohnehin nicht die Leistung entwickeln, die sich Traditionalisten wünschen. Während Paddy Lowe Entwarnung gibt, schrillen bei Jacques Villeneuve alle Alarmglocken.

Der Kanadier ärgert sich im Gespräch mit 'Crash.net' über das Downsizing: "Sie sind ja kaum schneller als ein GP2, super langsam", schimpft Villeneuve und macht das Benzinlimit zusammen mit den komplexen Antriebssträngen dafür verantwortlich, dass die Piloten kaum noch gefordert werden: "Es ist nicht einmal physisch anstrengend und das Sprit sparen funktioniert elektronisch." Aber ist Ökonomie am Steuer tatsächlich etwas Neues in der Formel 1? Nein, meint Mercedes' Technikdirektor.

Lowe glaubt, dass die Hysterie nicht angemessen ist. "In diesem Punkt wird übertrieben", sagt der Brite 'Total Race', räumt aber eine gewisse Frustration durch das Diktat der Tanknadel ein. "Es spielt sicher eine Rolle, aber ich sehe es nicht als beherrschenden Faktor, der das Spektakel mindert." Mit dem scheint Villeneuve schon gar nicht mehr zu rechnen, schließlich hatte er nach eigener Aussage schon die Nase voll, als zuletzt wegen der empfindlichen Pirelli-Pneus ständige Tempodisziplin angesagt war.

Eine Herausforderung ist Formel-1-Fahren in den Augen des Ex-Weltmeisters deshalb nur noch begrenzt. "Es wird einfacher und einfacher, also braucht es weniger und weniger Talent", flucht Villeneuve. "Der Fahrer wird langsam aber sicher Passagier." Unter diesen Umständen scheint es kaum noch möglich, den fähigsten Piloten zu ermitteln. Zu häufig entscheiden die Technik und das Material, wer letztlich die Nase vorne hat. Ein direkter Vergleich ist praktisch nur noch unter Teamkollegen zulässig.

Dennoch hat Villeneuve die zwei Cracks der Gegenwart ausgemacht: "Vettel und Alonso stechen hervor, aber der Rest des Feldes ist Mittelmaß. Dem besten Fahrer gelingt immer etwas Besonderes, egal wie die Regeln lauten." Trotz seiner massiven Schelten schließt der 42-Jährige, der 2014 an der neuen Rallyecross-WM teilnimmt, eine Formel-1-Rückkehr nicht aus - in welcher Funktion auch immer. "Ich bin mit ganzem Herzen Rennfahrer. Wettbewerb wird immer meine erste Priorität bleiben. Wenn man nicht fahren kann, dann gibt es diesen Geist auch außerhalb des Autos."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.