Adrian Newey räumt ein, dass Red Bull beim RB10 zu viele Risiken eingegangen ist

Formel 1 2014

— 17.02.2014

Newey: "Es war ein Red-Bull-Problem"

Adrian Newey gibt zu, dass das Debakel von Jerez zu großen Teilen an Red Bull lag, auch wenn Renault nicht ganz unschuldig ist - Die fehlende Zeit war entscheidend



Red-Bull-Chefdesigner Adrian Newey nimmt Motorenpartner Renault - zumindest zum größten Teil - aus der Verantwortung für die aktuellen Probleme und räumt ein, dass das Weltmeisterteam zu viel riskiert hat. Tatsächlich sei auch die fehlende Zeit ein großer Faktor gewesen, ohne den es nicht zum Debakel von Jerez gekommen wäre. Red Bull hatte beim ersten Test 2014 unter anderem mit signifikanten Kühlproblemen zu kämpfen und absolvierte lediglich 21 Runden. Mit Blick auf die zweiten Testfahrten in Bahrain (ab Mittwoch) vermittelt Newey vorsichtige Zuversicht: "Es ist ein Problem, das wir hoffentlich bis Bahrain lösen werden."

"Was uns in Jerez gestoppt hat, war unsererseits - im Gegensatz zu Renault - das Problem, dass die Verkleidung im Bereich des Auspuffs Feuer gefangen hat", stellt der Brite gegenüber 'Autosport' klar. "Hand aufs Herz - das war ein Red-Bull-Problem. Es war, so könnte man vielleicht behaupten, das Ergebnis einer zu aggressiven Planung. Aber wir dachten uns, wir müssen ein paar Risiken eingehen, um ein gutes Paket zu schnüren, das den aerodynamischen Schaden minimiert, der durch den sehr großen Kühlbedarf entsteht."

Ganz aus der Pflicht will Newey den französischen Motorenpartner dann aber auch nicht nehmen: "Der Renault scheint einen besonders hohen Kühlbedarf zu haben. Jeder der drei Hersteller (Renault, Mercedes und Ferrari; Anm. d. Red.) wird eine unterschiedliche Temperatur der Luft aus dem Turbolader angepeilt haben, und Renault hat uns ein extrem ambitioniertes Ziel vorgegeben. Wenn wir das erreichen, haben wir alle Vorteile auf unserer Seite, aber das ist nicht einfach."

Auch sei es äußerst schwierig, alle neuen Komponenten der neuen Antriebseinheit im RB10 unterzubringen. "Das ist sicherlich eine ordentliche Herausforderung: Der Bereich um den Auspuff, wo wir die Ladeluft kühlen müssen, und all die zusätzliche Kühlung, die wir für die elektrische Seite, die Batterie, den Motor an sich, die Kontrollbox und so weiter und so fort brauchen", erklärt Newey. Das bedeute, dass der zu kühlende Bereich annähernd doppelt so groß wie beim V8-Motor des Vorjahres ist. "Das alles unter einen Hut zu bekommen, ohne zu große Kompromisse bei der Aerodynamik einzugehen, ist wirklich nicht einfach."

Tatsächlich habe aber auch der Zeitdruck vor Jerez seinen Teil zum Dilemma beigetragen, gibt Newey zu. Red Bull hätte das Kühlproblem im Vorhinein zweifellos auf dem Prüfstand verhindern können - "wenn wir nur etwas früher fertig geworden wären. Es war wirklich die fehlende Zeit. Aber mit den Prüfstandtests war eigentlich auch Renault konfrontiert, wir hingegen mit der rechtzeitigen Herstellung der Teile. Mit eine paar Wochen mehr hätte man das auch privat machen können, denke ich, aber leider ist es dann in der Öffentlichkeit passiert."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.