Bernie Ecclestone selbst hat Christian Horner als Nachfolger ins Spiel gebracht

Formel 1 2014

— 26.02.2014

Ecclestone-Nachfolge: Horner auch für Vorstand eine Lösung?

Bernie Ecclestone, dem eine Gefängnisstrafe droht, hat Christian Horner als Nachfolger vorgeschlagen - Auch im Formel-1-Vorstand besitzt er Rückhalt



Das Urteil im Constantin-Prozess sah zwar Bernie Ecclestone als Gewinner, dem Formel-1-Boss wurde allerdings vorgeworfen, als Zeuge weder "zuverlässig" noch "ehrlich" gewesen zu sein. Harte Anschuldigungen in Hinblick auf seinen Strafprozess in München, die auch seinen Rückhalt als Formel-1-Geschäftsführer schrumpfen ließen. Im 15 Mitglieder umfassenden Vorstand der Formel-1-Dachfirma Delta Topco soll es Widerstand gegen den 83-Jährigen geben.

Dennoch hält Donald MacKenzie, Vorsitzender von Formel-1-Anteilseigner CVC Capital Partners, die Ecclestone als Geschäftsführer einsetzt, zumindest vorerst am Briten fest. Seine Geschäfte haben enorme Geldsummen in die Kassen des Private-Equity-Unternehmen gespült.

Angebliche mehrere Direktoren für Horner

Doch wer würde in die Fußstapfen Ecclestones treten, sollte dieser vor dem Landgericht München, wo ihm ab April der Prozess gemacht wird, für schuldig erklärt werden? Der Formel-1-Boss selbst schlug vor einiger Zeit den erst 40-jährigen Red-Bull-Teamchef Christian Horner vor.

Und anscheinend ist er nicht der einzige, für den der ehemalige Formel-3000-Pilot, der gut mit Ecclestone befreundet ist, eine mögliche Lösung wäre. "Es besteht kein Zweifel, dass Christian den Anforderungen entsprechen würde", wird ein ungenanntes Vorstands-Mitglied Delta Topcos von 'The Times' zitiert.

"Bernie ist einzigartig, und niemand kann tun, was er getan hat. So einfach ist das. Wir brauchen jemanden mit Formel-1-Erfahrung, der mit den TV-Rechten und den kommerziellen Verträgen umgehen kann. Die Tatsache, dass Bernie Christian einführen würde, sieht für viele der Direktoren nach einer Lösung aus."

Ferrari hätte Veto gegen Horner

Es wäre allerdings unwahrscheinlich, dass Horner Ecclestone im Alleingang ersetzen würde. Insider gehen davon aus, dass die Agenden des ehemaligen Gebrauchtwagen-Händlers auf die Schultern einer Gruppe von rund fünf Leuten übertragen werden, wenn es soweit kommen sollte, dass Ecclestone abgelöst wird.

Ein entscheidender Faktor dabei ist, dass Ferrari-Boss Luca di Montezemolo ebenfalls im Vorstand von Delta Topco sitzt und Ferrari bei der Ernennung von Ecclestones Nachfolger ein Vetorecht hat. Dem Italiener würde es vermutlich nicht schmecken, wenn plötzlich ein Mann vom Erzrivalen Red Bull in der Formel 1 die Fäden zieht.

Fotoquelle: gettyimages


Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.