Experten sind sich einig: Bei Williams geht es 2014 aufwärts

Formel 1 2014

— 04.03.2014

Kaum Probleme: Topteams fürchten "Geheimtipp" Williams

Ob Motor, Zuverlässigkeit, Zeiten oder Spritverbrauch - Bei Williams ist 2014 keine Schwäche auszumachen: Niki Lauda und Helmut Marko sind längst gewarnt



Williams geht als brandheißer Geheimtipp in die Saison 2014. Die Truppe aus Grove, die im Vorjahr nur zwei Mal in die Punkteränge fuhr, zeigte sich bei den Wintertests wiedererstarkt: Felipe Massa absolvierte in Bahrain nicht nur die beste Testrunde, das Team war auch zuverlässiger als die Konkurrenz. Nur einmal - am letzten Testtag - blieb der FW36 auf der Strecke mit einem Defekt liegen.

"Ich habe mich schon nach den Williams-Quoten erkundigt", scherzt Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko gegenüber 'ServusTV'. Auch ihm ist die großartige Form des britischen Rennstalls nicht entgangen. "Die sind bei den Tests rausgefahren, haben nie Probleme gehabt, waren immer schnell, obwohl nicht ganz so schnell wie Mercedes. Wenn die dann auch noch beim Benzinverbrauch gut sind - bei der Kühlung sind sie sowieso gut unterwegs, was man so hört -, dann könnten die der Geheimtipp sein."

Und genau das scheint der Fall zu sein, wenn man Valtteri Bottas glaubt. Der Williams-Pilot hat in Bahrain zwei volle Rennsimulationen ohne Probleme absolviert. Auch das Spritsparen dürfte ihm dabei keine große Mühe bereitet haben. "Ich hatte gar kein Problem", bestätigt er gegenüber dem 'Turun Sanomat'. "Ich habe im Simulator zuerst geübt, und dann bin ich in Bahrain zwei Renndistanzen gefahren. Am wichtigsten war es, so wenig Rundenzeit wie möglich zu verlieren, während man dafür sorgt, dass man genug Sprit für das Rennen hat."

Selbst Spritverbrauch kein Problem

Genau das ist ihm auf dem Bahrain International Circuit gelungen: "Ich muss sagen, dass es zumindest in Bahrain überhaupt nicht notwendig war, Sprit zu sparen. Ich konnte ziemlich normal fahren. Ich denke, dass wir bei den meisten Rennen so fahren werden können."

Melbourne wird diesbezüglich ein interessanter Gradmesser: Der Kurs im Albert Park mit seinen langsamen Kurven, die sich mit Vollgas-Passagen abwechseln, schlägt sich besonders stark auf den Spritverbrauch nieder. Daher rechnet Red-Bull-Motorsportkonsulent Marko damit, dass einige Teams in ärgere Spritnot kommen werden.

"Von den 50 Prozent der Autos, die meiner Meinung nach ins Ziel kommen werden, wird man in den letzten Runden plötzlich Zeiten sehen, die um fünf bis zehn Sekunden langsamer sind, damit die Leute mit dem zur Verfügung gestellten Benzin über die Runden kommen", vermutet der Österreicher, dessen Team sich wegen der Renault-Probleme noch gar nicht mit dem Verbrauch auseinandergesetzt hat.

Unauffällige Zeiten? Zuverlässigkeit im Vordergrund

Die Zuverlässigkeit stand auch beim Williams-Testprogramm absolut im Vordergrund: Das sei laut Williams-Chefingenieur Rod Nelson auch der Grund gewesen, warum man erst an den letzten Testtagen mit schnellen Zeiten aufhorchen ließ. "Wir haben nicht geblufft", wehrt er sich gegenüber 'Crash.net'. "Wir mussten nur unsere Hausaufgaben machen, und davor war es für mich unmöglich, ruhig zu schlafen."

Diese Herangehensweise sei nur ein Zeichen, dass man "absolut entschlossen" ist, ein "gutes, solides, haltbares Auto zu haben. Klopfen wir auf Holz, dass es so bleibt". Mit der Rolle des Geheimfavoriten will er sich aber noch nicht so recht anfreunden: "Wir müssen abwarten. Alle könnten mit 20 Kilo Sprit unterwegs gewesen sein, und dann würden wir in Australien dumm aussehen."

Lauda: Williams könnte besser sein als Mercedes

Auch die Frage, ob er enttäuscht wäre, wenn sein Team kein ständiger Punkteanwärter wäre, will er nicht bejahen: "Das würde ich so nicht sagen. Wir werden so gut arbeiten wie möglich. Und wenn wir uns dann in die Spiegel schauen und sagen könnten, dass wir das getan haben, dann sollten wir damit glücklich sein."

Für den Mercedes-Aufsichtsrats-Vorsitzenden Niki Lauda ist all das Understatement. Der Österreicher hält es gegenüber 'ServusTV' durchaus für möglich, dass Williams - dieses Jahr erstmals mit Mercedes-Triebwerken unterwegs - dem hoch eingeschätzten Werksteam Konkurrenz macht: "Das kann passieren."

Problem hätte er damit keines: "Kunden sind genauso wichtig wie wir selber. Da kann ich nur zum eigenen Team sagen: Wenn die es können, warum können wir es nicht? Das ist auch für die Motivation im Hause gut. Das ist ein sehr konstruktiver Wettbewerb."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

News

Formel-1-Live-Ticker: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.