Baku ist eine aufstrebende Metropole - dank dem Geld aus dem Ölgeschäft

Formel 1 2014

— 05.03.2014

Ecclestone bestätigt Einigung mit Aserbaidschan

Am Kaspischen Meer soll spätestens 2016 ein neuer Formel-1-Grand-Prix steigen - Pläne für Sotschi stehen laut Ecclestone vorerst nicht zur Debatte



Thailand galt als heißester Anwärter auf eine Aufnahme in den Formel-1-Kalender, die von Red Bull geförderte Initiative scheint jedoch in den vergangenen Wochen rechts überholt worden zu sein - von Aserbaidschan. Spätestens im Jahre 2016 soll die Königsklasse zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus gastieren. Das bestätigt Bernie Ecclestone am Mittwoch gegenüber der 'Daily Mail' und damit auch die Informationen, die 'Motorsport-Total.com' bereits im Februar vorlagen .

An dem Deal maßgeblich beteiligt gewesen sein soll laut dem Blatt auch Ex-Teamchef Flavio Briatore, der in der Hauptstadt Baku unlängst eine Filiale seines Modellabels eröffnete und auch nach seinem Abgang aus dem Grand-Prix-Zirkus regelmäßig mit dem Zampano in Kontakt steht. Der Italiener soll eine siebenstellige Summe für seine Dienste als Vermittler eingestrichen haben. "Wir gehen nach Aserbaidschan", meint Ecclestone. "Die Leute dort reden von einem Rennen 2015, aber das halte ich für etwas zu früh, wenn es nicht zum Ende der Saison ist", so der 83-Jährige weiter. Er bezeichnet einen Termin in der Saison 2016 als wahrscheinlicher.

Wo genau das Rennen stattfinden soll, bleibt zunächst unklar. Zuletzt hatte die ebenfalls von der FIA organisierte GT-Serie ein Rennen auf einem Straßenkurs in der Hauptstadt Baku ausgetragen, bei diesem Anlass gab es allerdings organisatorische Pannen, dazu war der Kurs alles andere als attraktiv. Genau das dürfte Aserbaidschans Regierung um den fragwürdigen Präsidenten Ilham Aliyev jedoch anvisieren, schließlich versucht sie sich mit Erträgen aus der Öl- und Gasförderung international ins Rampenlicht zu bringen.

Pompöse Neubauten in Baku, ein glanzvoll inszenierter Eurovision-Song-Contest und ein Auftritt als Trikotsponsor des spanischen Champions-League-Teilnehmers Atletico Madrid zeugen von diesem Bestreben - und nun also auch noch ein Formel-1-Grand-Prix. Leidtragender des Deals könnte das neue Rennen im russischen Sotschi sein, das im Oktober zum ersten Mal steigen soll, wegen der kritischen Lage auf der nur 500 Kilometer entfernten ukrainischen Halbinsel Krim aber zunehmend ins Wanken gerät.

Ecclestone will den Trip in die Olympia-Stadt trotzdem durchziehen und soll in den kommenden Wochen sogar Präsident Putin treffen. "Ich habe kein Problem mit Wladimir", sagt der Brite. "Er hat die Olympischen Spiele gut organisiert. Wir kommen voran, es gibt keine Probleme." Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' gibt es ernsthafte Bestrebungen, den bis 2020 laufenden Vertrag mit Sotschi vorzeitig aufzulösen. Einige Verantwortliche wollen die neue Strecke nur einmal besuchen, andere ihr nach drei Jahren den Rücken kehren. Es scheint jedoch auch denkbar, beide Grands Prix zu organiserien.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Rosberg-Rücktritt & Co.: Der Freitag in der Chronologie

News

Formel-1-Titel, die nicht verteidigt wurden

News

Wonneproppen bis Weltmeister: Nico Rosberg

News

Formel-1-Live-Ticker: Droht Hamilton eine Suspendierung?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.