Timo Glock hält die Regelnovelle in der Formel 1 für überflüssig

Formel 1 2014

— 06.03.2014

Turbopower und Hybridwahn: Glock findet's überflüssig

Der Hesse wundert sich, wieso die Formel 1 auf eine so kostspielige Motorenformel setzt - Für Zuschauer sei diese allerdings nicht weniger attraktiv



Unter Ex-Formel-1-Piloten haben die neuen Antriebsstränge der Formel 1 wenig Freunde gefunden. Timo Glock, eigentlich ein bekennender Fan von Motorsport mit dem Faktor Spritverbrauch und einem "grünen" Anstrich, ist da keine Ausnahme. Der aktuelle BMW-Werksfahrer in der DTM ärgert sich vielmehr darüber, dass die Königsklasse ihren eigenen und dringend nötigen Sparkurs torpediert: "Mit dem neuen Motor hat sich die Formel 1 sicher keinen Gefallen getan", sagt er dem Nachrichtenportal 'T-Online'.

Glock hätte sich gewünscht, bei den ausgereiften V8-Aggregaten der vergangenen Jahre zu bleiben. Schließlich verfügten die mit der Bremsenergie-Rückgewinnung KERS bereits über ein wichtiges Hybridelement. "Die ganze Einheit ist sehr anfällig", weiß der Hesse, kennt aber auch die Trends im Endverbrauchersegment und ihre Auswirkungen: "Es wäre besser gewesen, alles so zu belassen, wie es war. Allein die Entwicklungskosten sind enorm. Aber die Hersteller wollten die neue Technik unbedingt."

Bei den ersten Rennen des Jahres könne es für die Teams nur um die Zielankunft gehen, betont Glock. Er selbst hätte zu seiner Zeit bei Hinterbänkler Marussia ein solches Szenario wohl mit Kusshand begrüßt. "Das eröffnet den kleineren Teams die Chance, den ein oder anderen Punkt abzustauben", erklärt der 31-Jährige. Dass Mercedes, Williams und Force India das Tempo bestimmen, wie es sich bei den Testfahrten in Bahrain abzeichnete, hält er allerdings nicht für in Stein gemeißelt, sondern glaubt an Bluffs.

Auch wenn sie teuerer geworden ist: Für weniger attraktiv hält Glock die Formel 1 nach der Regelnovelle nicht. "Da sehe ich kein Problem", meint er. "Den Zuschauer interessiert es herzlich wenig, ob ein Auto nun zwei Sekunden schneller oder langsamer fährt. Am Ende muss der Rennsport und die Show stimmen. Alles andere ist zweitrangig."

Fotoquelle: BMW

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die meisten Grand-Prix-Starts ohne einen Sieg

News

Das schlechteste Auto, das je einen Grand Prix gewonnen hat?

News

Neue Formel-1-Autos 2017: Rückkehr der Schrankwände?

News

Formel-1-Aus droht: Manor bestätigt erneute Insolvenz

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.