Vettel kann sich der Unterstützung aus Viry-Chatillon sicher sein

Formel 1 2014

— 10.03.2014

Renault: 70 Mitarbeiter nur für das Projekt Vettel

Die Franzosen wollen Red Bull unbedingt wieder auf Kurs bringen und den richtigen Kompromiss austüfteln, haben aber auch Romain Grosjean auf der Rechnung



Nach dem Debakel bei den Testfahrten in Jerez und Bahrain steht Red Bull gewaltig unter Druck. Noch mehr als auf den Weltmeistern lasten die Erwartungen auf deren Motorenlieferant Renault, der mit diversen Problemen an seinem Antriebsstrang nicht an das hohe Niveau der vergangenen Jahre anknüpfte. Die Franzosen schuften mit Hochdruck daran, den RB10 und die sechs übrigen Kundenfahrzeuge endlich auf Trab zu bekommen. 60 bis 70 Mitarbeiter befassen sich alleine mit Red Bull.

Im Gespräch mit 'Speedweek' beschreibt Jean-Michel Jalinier das Feilen am Spagat zwischen Aerodynamik und Antrieb: "Das beste Auto ist jenes mit dem besten Kompromiss zwischen diesen beiden Bereichen. Wir arbeiten nun schon 18 Monate an diesem Kompromiss", meint der Chef von Renault Sport F1. Auch personell scheut das Unternehmen keine Aufwand. Schon während der Tests analysierten acht Mitarbeiter am Firmensitz Daten in Echtzeit und optimierten die Software quasi im Fahrbetrieb.

Jalinier lobt Champion Vettel für seinen Beitrag zum Fortschritt: "Ich habe Leute, die auf 40 Jahre Formel 1 zurückschauen können. Sie sagen, Sebastian ist so gut wie Fernando Alonso." Trotzdem hat der Franzose auch einen anderen Piloten auf der Rechnung, wenn es um den ersten Grand-Prix-Sieg für seinen 1,6-Liter-Turbomotor geht: Romain Grosjean. Laut dem Renault-Verantwortlichen sprechen Grundschnelligkeit, Renneinteilung und Reifenmanagement für den Lotus-Piloten, der bislang kein Rennen gewann.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Top 10: Die meisten Grand-Prix-Starts ohne einen Sieg

News

Das schlechteste Auto, das je einen Grand Prix gewonnen hat?

News

Neue Formel-1-Autos 2017: Rückkehr der Schrankwände?

News

Formel-1-Aus droht: Manor bestätigt erneute Insolvenz

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.