Adrian Sutil in neuen Farben, aber mit der alten und gewohnten Zuversicht

Formel 1 2014

— 12.03.2014

Sutil bei Sauber: Mehr Optimist als Schlaumeier

Der Sauber-Neuzugang peilt Punkte in jedem Rennen an und traut es den Schweizern in Zeiten des Umbruchs sogar zu, Grand-Prix-Siege einzufahren



Bei Force India war Adrian Sutil oft nahe dran am ersten Podium oder dem ersten Grand-Prix-Sieg. Ein solcher Prestigeerfolg blieb dem Grfelfinger aber stets verwehrt. Er hat den Glauben daran, dass bei Sauber der Knoten platzt, auch wenn die Nahziele bescheidener ausfallen. "Ich hoffe, wir schaffen es in die Top 10", erklrt Sutil gegenber 'Crash.Net', uert dabei aber Ungewissheit in Bezug auf die Saison 2014. "Es ist das Ziel, in jedem Rennen mindestens einen Punkt zu holen", so Sutil weiter.

Konstanz und Fortschritt sind die Leitmotive, um es an die Spitze der Formel 1 zu schaffen. Mit stetiger Verbesserung ist alles mglich, glaubt man dem gelernten Pianisten: "Ich denke nicht, dass es Grenzen gibt. Wer wei, wie lange die groen Teams ihr groes Budget noch haben?", fragt er sich. McLaren gibt ein Beispiel ab, schlielich ist die Traditionsmannschaft seit dem Winter ohne Hauptsponsor und vom knftigen Motorenpartner Honda abhngig. "Ich halte es fr mglich, dass Sauber zuknftig ein Siegkandidat ist", prognostiziert Sutil.

Das Engagement bei Sauber bedeutet fr ihn den ersten Formel-1-Drive, der nicht auf einem Vertrag bei Force India oder einem der Vorgnger des Teams basiert. "Die Mannschaften arbeiten anders, aber mit dem gleichen Ergebnis", vergleicht er und glaubt, dass es zugunsten seiner persnlichen Entwicklung richtig war, einen Tapetenwechsel zu vollziehen. Die technische Kooperation zwischen seinem frheren Arbeitgeber und McLaren sorgte beim 31-Jhrigen fters fr Stirnrunzeln.

Sutil sieht sich nicht als Nummer eins

"Das war wie Schwarz und Wei", erinnert sich Sutil, dem beim Anblick des Technology Centres in Woking der Mund offen stand: "Eine faszinierende Fabrik bei McLaren und eine sehr kleine in Silverstone bei Force India", erinnert er sich. "Aber manchmal hatten wir die Nase vorne." Auch wenn Sutil mit breiter Brust nach Hinwil kommt, hlt er es fr falsch, bei den Kollegen den Schlaumeier zu geben. Er erinnert an erfolgreiche Zeiten der Schweizer mit BMW sowie ber weite Strecken der vergangenen zwei Jahre.

Sutil meint: "Es ist nicht richtig, sofort tiefgreifende nderungen einzufordern. Ich muss ihnen nicht viel beibringen." Er sieht sich auf die Saison 2014 deutlich besser vorbereitet, schlielich hatte er noch im vorherigen Winter lange auf seine Besttigung bei Force India warten mssen und zuvor gar kein Formel-1-Cockpit innegehabt. "Trotzdem wurde das Auto etwas spt fertig", merkt er an, sieht darin in Zeiten von Testbeschrnkungen und groer Regelnovelle jedoch kein Unikum.

Fr stark hlt Sutil auch seinen neuen Teamkollegen Esteban Gutierrez. Der Mexikaner ist neun Jahre jnger und deutlich weniger erfahren - gerade das mache jedoch die Strke der Paarung aus: "Immer eine gute Kombination. Menschlich haben wir keine Probleme." Deshalb sieht der Deutsche freie Bahn fr eine fruchtbare Zusammenarbeit in der Box, einen respektvollen Umgang und einen fairen Kampf um die Vorherrschaft auf der Strecke: "Ich komme nicht an und sage: 'Ich bin hier die Nummer eins'."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Formel 1 Themen

News

Die Formel-1-Karriere des Felipe Massa

News

Red-Bull-Junioren in der Formel 1

News

Triumphe & Tragdien in Belgien

News

Triumphe & Tragdien in Italien

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen